Weinprobe daheim systematisch angehen

Eine Weinprobe in den eigenen vier Wänden sollte immer ein Thema haben und systematisch erfolgen. So können zum Beispiel verschiedene Rebsorten eines Anbaugebietes miteinander verglichen werden. Damit die Vielfalt nicht unübersichtlich wird, sollte sich der Gastgeber auf einen Jahrgang beschränken.

Eine andere Möglichkeit ist, die gleiche Rebsorte aus verschiedenen Anbauregionen zu probieren, um das breite Spektrum der Sorte kennenzulernen. Eine Jahrgangsprobe dagegen bringt die klimatischen Einflüsse verschiedener Jahrgänge zutage. So sollte man immer mit dem jüngsten Jahrgang und der einfachsten Qualität zu beginnen. Außerdem gelte: erst Weiß-, dann Rotwein sowie erst trocken, dann lieblich.