Kleine getrocknete Chilis zum Nachtunen

Was in keinem Gewürzschrank fehlen sollte

In jedem Gewürzschrank sollten nicht nur schwarzer und weißer Pfeffer, edelsüßes und rosenscharfes Paprikapulver und Salz stehen. Auch Lorbeerblätter dürfen nicht fehlen, sagt Ingo Holland, Sternekoch und Gewürzmüller in Bayern. Sie aromatisieren zum Beispiel Soßen, Ragouts, Gulasch, Sauerkraut und vieles mehr.

"Ein feines Curry, auf den persönlichen Geschmack abgestimmt - ob pikant oder mild" hält er bei den Mischgewürzen für unentbehrlich. Holland rät außerdem zu einem Vorrat kleiner getrockneter Chilis. Sie lassen sich besser aufbewahren als frische und eignen sich für Pasta und Tomatengerichte sowie "einfach zum Nachtunen". Eine Muskatnuss gibt - frisch gerieben - vielen Kohlsorten wie Kohlrabi, Rosenkohl und Blumenkohl ebenso Würze wie einem Kartoffelpüree oder einer Kartoffelsuppe. Vanille empfiehlt der Experte für alles Süße. "Noch interessanter aber ist sie für aufregende Zubereitungen von Scampis, Hummer, Geflügel und Kalb."