Kunst geht durch den Magen

Kunst geht durch den Magen

Von der niederländischen Malkunst des 16. Jahrhunderts führt die Menüfolge über Cezanne, Van Gogh und Picasso bis zu zeitgenössischen Rezepten einer Maria Lassnig oder eines Christian Ludwig Attersee. Der Dampf über einer Suppenschüssel, der exotische Reichtum von weit importiertem Obst, das kräftige Blutrot einer Schlachtszene: Die vielfältigen sinnlichen Eindrücke des Essens wählten sich Künstler schon lange zur Herausforderung.

Wohlstand wollte man darstellen, die Intimität des häuslichen Lebens, Allegorien von Tod und Vergänglichkeit - oder, wie Cezanne, an den einfachsten Gegenständen die Malerei revolutionieren. Das Stilleben war "ein malerisches Experimentierfeld", erklärte Kuratorin Heike Eipeldauer.

Äpfel und Birnen, barocker Riesenrettich und Attersees Menschenfleisch, Picassos mit Lauch angerichteter Totenkopf und fürstliche Jagdtrophäen, prunkvolle Obstschalen als Symbole kolonialer Herrschaft und verwestes, wieder zusammengenähtes Obst von Zoe Leonard: Übervoll gedeckt ist die Tafel.

Ein eigener Raum des Kunstforums ist dem brachialen Thema Fleisch gewidmet, und man findet sich wieder zwischen den "Sausages" eines Damien Hirst und Fleischerei-Szenen aus der Feder Lovis Corinths. Ein anderes Kapitel untersucht das Essens-Stillleben als Domäne weiblicher Künstlerinnen. Wo Paula Modersohn-Becker oder Anna Vallayer-Coster sich am gedeckten Tisch ihre ganz eigenen malerischen Oberflächenstrukturen schufen, füllt Mona Hatoum den Teller anders: Ein Video führt auf dem weißen Porzellan nicht durch den Mund, sondern durch den Verdauungstrakt in das Körperinnere.

Gewiss, nicht jede der ausgestellten Arbeiten lässt dem Besucher das Wasser in Mund zusammenlaufen. Aber ob es nun Appetit oder Übelkeit ist: Der "Augenschmaus" zeigt jedenfalls, dass, wie die meisten Dinge zum Genießen, auch die Kunst gut und gerne durch den Magen geht.

INFO: "Augenschmaus. Vom Essen im Stillleben", von 10. Februar bis 30. Mai, täglich 10 bis 19 Uhr, Freitag 10 bis 21 Uhr, Bank Austria Kunstform, http://www.bankaustria-kunstforum.at)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden