Fisch richtig einfrieren

Vor dem Einfrieren muss ein Fisch schnell ausgenommen und gewaschen werden. Darauf weist das Verbraucherportal "was-wir-essen.de" hin. Anschließend kommt er auf einem mit Klarsichtfolie ausgelegten Blech in den Gefrierschrank. Sobald er steif gefroren ist, wird er kurz in kaltes Wasser getaucht. Dadurch entsteht ein dünner Eisfilm, der vor dem Austrocknen und vor Frostbrand schützt.

Dann wird der Fisch in Alufolie gewickelt und kommt in einem Gefrierbeutel verpackt zurück in den Gefrierschrank. Etwa ein bis zwei Stunden braucht er später, um bei Zimmertemperatur aufzutauen. Danach sollte er direkt zubereitet und gegessen werden.

Soll zum Weihnachtsfest dagegen frischer Fisch auf den Tisch kommen, darf er nicht zu früh gekauft werden. Denn Frischfisch hält sich im Kühlschrank nur ein bis zwei Tage, geräucherter Fisch zwei bis vier Tage. Am besten kommt er in eine Glas- oder Porzellanschale, die mit Frischhaltefolie abgedeckt und auf die Glasplatte im Kühlschrank gestellt wird. Dort sei es am kältesten.