Empörung in Italien: Koch steht auf Katzenfleisch

Das tägliche Kochprogramm von Italiens staatlichen TV-Kanals RAI 1 "La prova del cuoco", bei dem die Zubereitung schmackhafter Gerichte vorgeführt wird und seit Jahren Rekordeinschaltquoten meldet, ist ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Der Starkoch Beppe Bigazzi sorgte für Empörung, als er ein Rezept mit Katzenfleisch vorstellte.

"Katzenfleisch ist schmackhafter als das Fleisch vieler anderer Tiere", versicherte der angesehene TV-Koch. Er berichtete auch über einen alten Brauch in der Toskana, tote Katzen drei Tage lang im Wasser eines Baches zu halten, um ihr Fleisch aufzuweichen und es dann leichter zu kochen.

Bigazzis TV-Auftritt löste helle Empörung aus. Der Tierschutzverband Enpa forderte die RAI auf, den Koch wegen Anstiftung zu Tiermisshandlungen von ihren Programmen zu verbannen. Auch die Grünen verlangten Strafmaßnahmen gegen den Koch. Daraufhin beschloss die RAI, Bigazzi von der Sendung zu suspendieren.

Bigazzi erklärte, er habe lediglich über die in einigen italienischen Regionen verbreitete Tradition der Vergangenheit gesprochen, Katzen zu essen. "Ich habe mich nur auf einen alten Brauch bezogen", rechtfertigte sich Bigazzi.