Vasella konzentriert sich auf strategische Ausrichtung

Vasella verlässt Novartis mit Rekordgewinn

Beim Schweizer Pharmariesen Novartis übernimmt Pharmachef Joe Jimenez am 1. Februar die Konzernleitung. Der seit 14 Jahren amtierende CEO Daniel Vasella gibt die operative Leitung des Konzerns ab und wird sich künftig auf das Verwaltungsratspräsidium und die strategische Ausrichtung des Konzerns konzentrieren.

Novartis steigerte den Reingewinn des Jahres 2009 um 8 Prozent auf den Rekordwert von 10,27 Mrd. Dollar (7,3 Mrd. Euro) und übertraf die Erwartungen der Analysten damit deutlich. Die Dividende will Novartis auf 2,10 Franken (1,4 Euro) je Aktie anheben von zwei Franken im Vorjahr.

Der Nettoumsatz im Konzern wuchs in Lokalwährungen um elf Prozent auf 44,27 Mrd. Dollar. In der Pharma-Division stiegen die Erlöse dank weiter anziehender Verkäufe von wichtigen Medikamenten wie dem Blutdrucksenker Diovan oder dem Leukämiemittel Glivec um zwölf Prozent auf 28,54 Mrd. Dollar.

Neuer Leiter des Bereichs Pharma wird der David Epstein, der bisher für das Onkologiegeschäft verantwortlich war, wie der Basler Konzern am Dienstag mitteilte.

Für 2010 stellte Novartis eine Verbesserung der operativen Gewinnmarge in Aussicht. In der wichtigsten Division Pharma soll der Umsatz in Lokalwährungen gerechnet im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen.