Tuberkulose - Die "vergessene Epidemie"

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine mangelnde Wahrnehmung der Tuberkulose in der Öffentlichkeit beklagt. "Jedes Jahr sterben 1,8 Millionen Menschen an TB. Aber in der Öffentlichkeit spielt das kaum eine Rolle. Tuberkulose ist eine vergessene Epidemie", sagte Marcos Espinal von "Stop TB Partnership" im Namen der WHO in New York zum Welttuberkulosetag (24. März).

"In jedem Jahr gibt es neun Millionen neue Erkrankte und zwei Milliarden Menschen - ein Drittel der Weltbevölkerung - sind infiziert. (...) Es ist eine Niederlage der Menschheit, dass es diese Krankheit nach Jahrtausenden noch gibt, obwohl sie heilbar ist." Espinal stellte den britischen Sänger Craig David ("7 Days") als neuen Botschafter gegen Tuberkulose vor.

Der Brite versprach, mehr für die Aufklärung zu tun: "Über Aids gibt es viele Informationen und sehr viele Künstler engagieren sich, aber wer weiß schon, dass jedes Jahr Millionen an Tuberkulose sterben?" Er selbst sei 28 Jahre alt, habe aber bis vor kurzem nichts von dem Ausmaß der Epidemie gewusst. "Wenn meine Stimme gehört wird, dann möchte ich sagen: TB ist heilbar, also lasst uns etwas tun." Das Bakterium Mycobacterium tuberculosis war am 24. März 1882 erstmals von dem späteren Nobelpreisträger Robert Koch beschrieben worden.

Service: Mehr über den Kampf gegen Tuberkulose: http://www.stoptb.org