Therme Gleichenberg fokussiert auf Kur

In dem erst im Herbst 2008 eröffneten Life Medicine Resort Kurhaus Bad Gleichenberg gibt es eine Kurskorrektur. Die Grünen machten darauf aufmerksam, dass am Montag 29 Mitarbeiter beim AMS zur Kündigung angemeldet wurden. "Vorsichtshalber" hieß es von der Geschäftsführung, die von einer Neuausrichtung durch "Konzentration auf den Kurgast" spricht.

Für die Grüne Gemeinderätin Marianne Müller-Triebl ist Gleichenberg "wieder einmal der Beweis, dass das steirische Förderwesen nicht funktioniert." Denn seit dem Jahr 2002 wurden die Thermeninvestitionen vom Land mit über elf Mio. Euro gefördert, und nun, kurze Zeit nachdem die Beschäftigungsgarantie abgelaufen sei, würden die ersten Mitarbeiter auf die Straße gesetzt. Die 317 versprochenen Jobs seien ohnedies nie voll geschaffen worden. Die Grünen wollen nun in einer Landtagsanfrage wissen, ob die Landesförderungen zweckmäßig eingesetzt wurden.

Für 2009 hatte der Eigentümer Health Care Company (Vorstand Christian Köck) für die 110 Zimmer bereits eine Auslastung von 55 Prozent angestrebt. Diese sei nicht erreicht worden, räumte Geschäftsführer Kai Laude gegenüber der "Kleinen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe) ein. Daher habe man eine Konzeptänderung beschlossen, das auf Kurgäste abstellt, die das medizinische Leistungsangebot in Anspruch nehmen: "Wir möchten kein Wellnesshotel im klassischen Sinn sein oder werden", so Laude in einer Aussendung. Im Bereich Kur sei eine zusätzliche Potenzial von 30 Prozent möglich.

Weil die Preise den Vorstellungen der Kunden angepasst werden müssten, werde es auch einige Abstriche geben - etwa in der Küche, wo es nicht mehr möglich sein werde, das Haubenniveau beizubehalten.