Spezielle Ambulanzen für

Spezielle Ambulanzen für "diabetischen Fuß"

Vier Ambulanzen wurden bereits eröffnet, sagte Projektorganisator Fritz Bruner von der Steirischen Gebietskrankenkasse (GKK) im Gespräch mit der APA. Jahrelang erhöhte Zuckerwerte im Blut gehen an Nerven und Blutgefäßen nicht spurlos vorüber. Nerven- und Durchblutungsstörungen sind wiederum die beiden Hauptursachen bei gravierenden Problemen an den Füßen, ebenso wie chronisch nicht mehr verheilende Wunden an den Unterschenkeln (Ulcus cruris). Allein in der Steiermark sind geschätzte 2.600 Patienten davon betroffen, so Bruner. Bei rund einem Viertel wird im Laufe von fünf Jahren eine Amputation vorgenommen. Diese Zahl will man ihm Rahmen des steirischen Reformpool-Projektes halbieren.

Breite Kooperation

Nun können die Hausärzte die Patienten an Spezialambulanzen überweisen, wenn sie mit ihrer Behandlung nicht mehr weiterkommen. Durch die Kooperation mehrerer medizinischer Fachdisziplinen (Dermatologie, Diabetologie, Gefäßchirurgie, Orthopädie, Orthopädie, Angiologie) sollen die Patienten gezielt sowohl in Hinblick auf eine optimale Wundbehandlung als auch die richtige Stoffwechseleinstellung behandelt werden, ohne verschiedene Institutionen aufsuchen zu müssen. Für die entsprechende Nachsorge wird eine Verbesserung der Zusammenarbeit im extramuralen Bereich angestrebt.

Zurzeit sind das LKH-Universitätsklinikum Graz, das LKH Hörgas, das Marienkrankenhaus Vorau und das Fachärztezentrum der GKK Steiermark in Graz beteiligt. Eine weitere Fußambulanz ist am LKH Bruck/Mur geplant, so Bruner.

Bereits seit dem Jahr 2006 wird in der Steiermark unter dem Titel "Therapie Aktiv" ein Langzeit-Schulungsprojekt für Diabeteskranke umgesetzt, in dem die Patienten von speziell geschulten Hausärzten umfassend übe ihre Erkrankung, Behandlung und Vorsorge von Folgeschäden informiert werden. In der Steiermark sind mehr als hundert Hausärzte an dem Projekt beteiligt, das von Land und Sozialversicherung finanziert wird. Mittlerweile werden die Schulungen in nahezu allen Bundeslandern angeboten. Mehr als 11.000 Patienten sind österreichweit beteiligt.

Service: Infos zu den Diabetischen Fußambulanzen und "Therapie aktiv" online unter http://diabetes.therapie-aktiv.at abrufbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden