Regelung auf Länderebene

Skihelmpflicht für Kinder nun auch in Wien

Wien wird sicherer - zumindest für skifahrende Kinder: Der Landtag der Bundeshauptstadt hat als drittes Bundesland nach Niederösterreich und Burgenland die Skihelmpflicht für Minderjährige bis zum vollendeten 15. Lebensjahr beschlossen. In Kraft getreten ist die Pflicht in Wien mit der heutigen Entscheidung allerdings noch nicht - zumal diese auf einer 15a-Vereinbarung zwischen den Ländern beruht.

Demnach müssen mindestens sechs Bundesländer der im Sommer getroffenen Vereinbarung zustimmen, damit die Helmpflicht in diesen Ländern gültig wird - einen Monat nach Ablauf des Tages, an dem das sechste Land seine Zustimmung an die Verbindungsstelle gemeldet hat. Im Jänner hatte sich die Landeshauptleutekonferenz darauf geeinigt, die Skihelmpflicht auf Länderebene zu regeln. So wurde eine sogenannte 15a-Vereinbarung ausgearbeitet, die ausschließlich zwischen den Ländern gilt. Niederösterreich hatte eine entsprechende Skihelmpflicht bereits im März beschlossen, Tirol und Vorarlberg sich hingegen skeptisch gezeigt.

Laut der nun im Wiener Landtag verabschiedeten Vereinbarung müssen "(...) Minderjährige bis zum vollendeten 15. Lebensjahr beim Befahren von Schipisten im Rahmen der Wintersportausübung, jedenfalls beim Alpinschilauf und Snowboarden, einen handelsüblichen Wintersporthelm tragen." Im Rathaus geht man davon aus, dass die Regelung bereits in der kommenden Wintersaison Gültigkeit haben wird.

Die Bereiche der Bundeshauptstadt, in denen die Helmpflicht schlagend wird, sind allerdings überschaubar. Am ehesten kommt das von Dezember bis März geöffnete Skigebiet Hohe-Wand-Wiese im Bezirk Penzing infrage, dessen FIS-taugliche Piste 400 Meter lang und 80 Meter breit ist und mit maximal 25 Prozent Gefälle eine Höhendifferenz von 102 Metern überwindet. Europas erste Piste mit Beleuchtung und Beschneiungsanlage verfügt über fünf Schneekanonen und einen Schlepplift. Im Jahre 1967 fand hier der erste Parallelslalom Europas statt.

Ebenfalls helmgeschützte Kinder dürfte im kommenden Winter die zweite Wiener Anlage sehen - so es denn schneien sollte. Schließlich verfügt die Skianlage Dollwiese in Hietzing zwar über einen Schlepplift, der potenzielle Skifahrer auf 390 Meter Seehöhe transportiert - allerdings nicht über eine Beschneiungsanlage. Sollte der Wettergott jedoch ein Einsehen haben, ist die Piste für Kinder bestens geeignet.