Ratschläge für Pflegende

"Pflegewerkstatt" für Angehörige und Personal

Die Pflegeschule des Elisabethinen Krankenhauses in Linz startet - nach eigenen Angaben erstmalig in Österreich - mit einer "Pflegewerkstatt" für pflegende Angehörige und Personal. Kostenlos wird Hilfe bei individuellen Fragen und Problemen rund um das Thema Pflege angeboten. Das Krankenhaus stellte das neue Lernkonzept in einer Pressekonferenz nun vor.

80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen würden heute im privaten Umfeld betreut werden. Dabei würden sich die pflegenden Angehörigen oft überfordert und alleingelassen fühlen, führte der ärztliche Direktor des Krankenhauses, Franz Harnoncourt, aus und erklärte damit die Notwendigkeit, sie dabei zu unterstützen. Schließlich sehe man sich nicht nur für den kranken Menschen, sondern auch für sein soziales Umfeld verantwortlich, ergänzte die Direktorin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule, Barbara Lehner.

Ab sofort können sich die Angehörigen mit ihren individuellen Fragen und Problemen an die Pflegewerkstatt wenden. Anders als in theoretischen Ausbildungen oder in einem Fortbildungskurs wird bedarfs- und bedürfnisorientiert gelernt, abgestimmt auf das jeweilige Anliegen, erklärte Harnoncourt.

Das Angebot richtet sich aber auch an professionelles Pflegepersonal, das bereits eine profunde Ausbildung abgeschlossen haben sowie an angehendes Pflegepersonal, das sich noch in Ausbildung befindet. Auch Wiedereinsteiger können diese Möglichkeit nutzen. Dem Lernenden wird dabei kein Frontalunterricht geboten, vielmehr erhält er Hilfestellung und Unterstützung um selbst Hand anzulegen. Literatur am neuesten Stand und Materialien werden ihm dazu zur Verfügung gestellt, erklärte Maria Gramer, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, die künftig für die Koordination der Pflegewerkstatt verantwortlich sein wird.

Service: Pflegewerkstatt Ausbildungszentrum, Elisabethstraße 15-19, 2. Stock, 4020 Linz. Telefonische Terminvereinbarung unter 0732/7676-5750, von Di bis Fr von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr. Nähere Infos gibt es unter: www.elisabethinen.or.at