Novartis eröffnet neue US-Anlage für Grippe-Vakzine

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis eröffnet am 24. November eine neue Produktionsstätte für Grippe-Impfstoff in den USA. Im Gegensatz zu herkömmlichen Produktionsanlagen sollen in Holly Hill im US-Bundesstaat North Carolina Impfstoffe durch von Hunden gewonnene Zellkulturen erzeugt werden. Bisher werden Grippe-Impfstoffe aus Hühnereiern gewonnen.

Die neue Methode erlaubt zwar nur eine geringfügig schnellere Herstellung der Impfstoffe, doch kann die Produktion falls notwendig wesentlich schneller angekurbelt werden. "Der Grund, warum wir auf die Zellkultur gesetzt haben, ist, die Kapazität zu erhöhen und mehr Kapazität zu haben, falls es ein Anstieg bei der Nachfrage gibt", so Bruce Gellin, Leiter des Impfstoffprogramms beim US-Gesundheitsministerium.

Insgesamt haben die USA den Bau der Anlage mit 487 Mio. Dollar (325 Mio. Euro) unterstützt. Diese wird allerdings frühestens 2011 Impfstoffe produzieren.