"Neue Grippe" - Infektiologe rät zur Impfung

Der aus Österreich stammende und in Rostock an der Universität arbeitende Infektiologe und Tropenmediziner Emil Reisinger rät dringend dazu, sich gegen die "Neue Grippe" (auch: "Schweinegrippe") impfen zu lassen. "Als Arzt merkt man, dass sich die Schweinegrippe weiter ausbreitet", sagte Reisinger. Noch seien die Schweregrade der Erkrankung in Deutschland sehr gering, doch niemand könne sich darauf verlassen, dass dies so bleibe. "Eine Entwarnung gibt es nicht."

Einer Umfrage zufolge wollen sich fast zwei Drittel der Deutschen zum Start der Impfungen im Herbst "auf keinen Fall" oder "wahrscheinlich nicht" impfen lassen. "Jeder ist seines Glückes Schmied", sagte Reisinger. Die Impfung sei nicht verpflichtend, sie könne nur empfohlen werden. Zunächst sollen in Deutschland voraussichtlich nur bestimmte Gruppen geimpft werden wie Menschen in Gesundheitsberufen, Ordnungskräfte und chronisch Kranke.

Der weitere Verlauf der Pandemie sei nur schwer vorherzusagen. "Auch bei früheren Grippe-Pandemien gab es zunächst einen scheinbar harmlosen Verlauf, bevor dann eine hohe Sterblichkeit aufgetreten ist", sagte Reisinger. "Wenn sich die krankmachenden Eigenschaften verstärken, werden sich auch diejenigen impfen lassen, die heute noch der Impfung skeptisch gegenüberstehen." Es sei aber durchaus auch möglich, dass die Grippe auf dem derzeitigen Niveau bleibe.

Trotz dieser großen Unsicherheit über die weitere Entwicklung sei es wichtig, dass schnell ein Impfstoff entwickelt werde. Noch liege die Sterblichkeit bei "Neue Grippe"-Erkrankungen weltweit bei circa 0,4 Prozent. Es sei aber davon auszugehen, dass schon Menschen an der Infektion gestorben sind, ohne dass der Erreger nachgewiesen wurde.