09. Februar 2010 10:00
Kinderimpfstoffe: In Österreich kein Lieferengpass
In Deutschland gibt es derzeit als Folge der Massenproduktion des Schweinegrippe-Impfstoffes einen Engpass bei der Herstellung von Kinderimpfstoffen. "In Österreich derzeit kein Problem - weil bereits behoben", erklärte Jean-Paul Klein vom Gesundheitsministerium und Schweinegrippe-Pandemie-Koordinator auf APA-Anfrage.
Kinderimpfstoffe: In Österreich kein Lieferengpass
© oe24

Hierzulande habe es nur vorübergehend im Dezember des Vorjahres einen Engpass bei einem Sechsfach-Impfstoff für Säuglinge bzw. Kleinkinder gegeben. Der Engpass betraf den Sechsfach-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae und Hepatitis B. Er sei entstanden, weil die betroffene Firma vorübergehend beschränkte Abfüllkapazitäten aufgrund einer Neuvalidierung gehabt hatte, so Klein.

In Deutschland sollen insgesamt sieben Impfstoffe seit Mitte Jänner nicht mehr lieferbar sein, unter anderem ebenfalls ein Sechsfach-Impfstoff sowie ein Vierfach-Impfstoff gegen die Viruserkrankungen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Einige der betroffenen Impfstoffe sollen aber bereits in rund einer Woche wieder zur Verfügung stehen - das hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im hessischen Langen unter Berufung auf Angaben des britischen Herstellers GlaxoSmithKline mitgeteilt.