Innsbrucker Medizin-Rektor wünscht sich Lehrstuhl

Wenige Stunden nach der Nominierung von Beatrix Karl gibt es erste Forderungen an die designierte Wissenschaftsministerin. Der Innsbrucker Medizin-Rektor Herbert Lochs meinte, es bestehe durch die Abspaltung der Medizin-Unis "nach wie vor finanzieller Nachholbedarf bei Einrichtungen wie IT, Controlling und Verwaltung".

Außerdem müsse es eine Lösung für die offene Studienplatzfinanzierung gefunden werden. "Speziell für den Universitätsstandort Innsbruck" wünschte sich Lochs die Einrichtung eines Lehrstuhls für Bioethik.