EU finanziert Komplementärmedizin-Forschung

Mehr als 100 Millionen Europäer nutzen laut der Akademie für Ganzheitsmedizin (Gamed) regelmäßig komplementärmedizinische Methoden. Dieser breiten Nutzung steht ein eklatanter Mangel an wissenschaftlich gesichertem Wissen gegenüber. Die EU finanziert nun das erste Forschungsprojekt zur Komplementärmedizin mit 1,5 Millionen Euro. Die Gamed ist zentraler Partner des EU-Projekts, hieß es in einer Aussendung der Akademie.

16 Zentren für komplementärmedizinische Forschung aus zwölf europäischen Ländern sollen in den nächsten drei Jahren die grundlegenden Fragen des Gebietes der Komplementärmedizin im europäischen Kontext aufzeigen. Die Gamed leitet und koordiniert die Kommunikation der Partner untereinander sowie mit der nationalen und internationalen Öffentlichkeit.