Drägerwerk schließt Werk in Niederlanden

Der Medizintechnik- und Sicherheitstechnikanbieter Drägerwerk bündelt sein Geschäft mit Produkten für die künstliche Beatmung am Stammsitz Lübeck.

Dazu wird im ersten Halbjahr 2010 ein chronisch defizitärer Standort in den Niederlanden mit 120 Mitarbeitern geschlossen, wie Drägerwerk mitteilte. Den Beschäftigten wird ein Wechsel nach Lübeck angeboten. Die Schließung ist Teil eines Kostensenkungsprogramms, mit dem Drägerwerk seine Ausgaben bereits heuer um 35 Mio. Euro senken will.

Gleichzeitig entstehen in Lübeck neue Arbeitsplätze. Im Zuge der nötigen Kapazitätserweiterungen in der Medizintechnikproduktion sei im November mit der Einstellung von 90 zusätzlichen Mitarbeitern begonnen worden, hieß es. Die meisten Stellen seien bereits vergeben.