Den Ursachen der Hautalterung auf der Spur

An der Paracelsus Privatuniversität Salzburg wollen Mediziner den Ursachen der Hautalterung auf den Grund gehen. Es gebe zwar viele Untersuchungen im Bereich der Folgen der Hautalterung, um Grundlagenforschung auf diesem Gebiet würden sich aber sehr wenige Wissenschafter kümmern, sagte Projektleiter Johann Bauer bei einem Pressegespräch.

Der Dermatologe will mit seinem Team Veränderungen in der Gen-Expression von Ober- und Unterhaut sowie die Wechselwirkungen der Proteine in den einzelnen Hautschichten untersuchen. "Wir wollen uns die Gesamtheit der Gene in der alten und jungen Haut ansehen und Muster in der Veränderung herausfinden", erläuterte Bauer. Diese Muster könnten der Schlüssel zu den Ursachen der Hautalterung sein. Wie schnell und auf welche Art Haut altert, ist neben Umweltfaktoren und Lebensstil wesentlich vom genetischen Profil eines Menschen abhängig.

Unbefriedigende Maßnahmen

Die Maßnahmen und Kosmetikprodukte gegen Faltenbildung, die derzeit am Markt sind, seien unbefriedigend, findet der Mediziner. Sie würden alle bei den Folgen der Hautalterung ansetzen und nicht bei den Ursachen, erläuterte der Mediziner. Außerdem seien diese Methoden - wie Säuren, die die Oberschicht der Haut ablösen oder Botox, das in die Haut eingespritzt werde - meist mit Nebenwirkungen verbunden. "Die große Wirksamkeit ist noch nicht gefunden worden", sagte Bauer. Sein Ziel ist es, von den massiven Eingriffen in die Haut wegzukommen und mit einer Creme die Ursachen der Hautalterung zu verringern. "Einen ewigen Jungbrunnen wird es aber nicht geben", stellt der Dermatologe klar.

Unterstützt wird die Forschungsarbeit von der Drogeriemarktkette dm, die seit Jahren mit der Medizinischen Privatuniversität kooperiert. Wie hoch das Budget für das auf mehrere Jahre angelegte Projekt ist, wollten die Beteiligten nicht verraten.