Celesio rutschte im dritten Quartal in rote Zahlen

Der deutsche Pharmagroßhändler Celesio ist wegen Wertberichtigungen in seinem Apothekengeschäft im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust habe von Juli bis September 196,4 Mio. Euro betragen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft in Stuttgart mit. Im Vorjahr hatte der Pharmagroßhändler noch 69,2 Mio. Euro Gewinn geschrieben.

Die mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörende Gesellschaft hatte Anfang Oktober angekündigt, zum zweiten Mal in diesem Jahr unter anderem wegen staatlicher Maßnahmen im Gesundheitswesen in Irland, Niederlanden und Italien mehr als 270 Mio. Euro abschreiben zu müssen.

   Auch vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging der Gewinn (EBITDA) auf 160,3 Mio. Euro zurück, nach 167,7 Mio. Euro im Vorjahr. Die Umsätze lagen dank der jüngsten Übernahmen mit 5,35 Mrd. Euro etwa auf Vorjahresniveau.