Bieterwettstreit um Solvay-Pharmasparte

Um das Arzneimittelgeschäft des belgischen Chemie- und Pharmakonzerns Solvay entbrennt offenbar ein Bieterwettstreit. Der US-Pharmakonzern Abbott Laboratories habe nun auch ein Übernahmeangebot vorgelegt, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am 24. September. Im Rennen ist früheren Informationen aus Kreisen zufolge bereits der Schweizer Arzneimittelhersteller Nycomed.

Das "Wall Street Journal" hatte zuvor ebenfalls von einem Offert von Abbott berichtet. Zudem erwäge auch der belgische Pharmakonzern UCB ein Angebot, berichtete das Blatt. UCB hatte 2006 den Monheimer Arzneimittelhersteller Schwarz Pharma geschluckt. Solvay, Abbott und UCB lehnten eine Stellungnahme ab. Zuvor hatte es geheißen, dass Nycomed vier bis 4,5 Mrd. Euro für die Pharmasparte der Belgier bietet. Das Offert sei voll durchfinanziert. Mit der Übernahme durch Nycomed entstünde ein Pharmakonzern mit einem Jahresumsatz von etwa 6 Mrd. Euro. Nycomed hatte sich in Deutschland Ende 2006 mit der Übernahme der Altana-Pharmasparte für 4,7 Mrd. Euro einen Namen gemacht.

Ringen um Cholesterinsenker TriLipix

Sollte Abbott zum Zuge kommen, hätte der US-Konzern die volle Kontrolle über den neueren Cholesterinsenker TriLipix, der zusammen mit Solvay entwickelt wurde. Das Medikament bekam 2008 die Zulassung für den US-Markt. Beide Unternehmen arbeiten zudem bei dem Bluttfett-Regulator Tricor zusammen. Abbott hatte zuletzt zwei Firmenzukäufe auf den Weg gebracht: Das Medizintechnikunternehmen Evalve für bis zu 410 Mio. Dollar (278 Mio. Euro) und die auf Augenbehandlungen spezialisierte Visiogen für 400 Mio. Dollar. Analysten taxierten den Geschäftswert der Solvay-Pharmasparte zuletzt auf um die vier bis fünf Mrd. Euro. RBS-Experte Mutlu Gundogan bewertete die Sparte mit 4,7 Mrd. Euro. Seiner Einschätzung nach rechnet der Kapitalmarkt damit, dass die Pharmageschäfte für einen Preis am oberen Ende der Spanne von 4 bis 5 Mrd. Euro verkauft werden. Falls dies fehlschlägt, könnte dies Gundogan zufolge einen deutlichen Kursrückgang bei der Solvay-Aktie auslösen.

Die belgische Solvay ist eines der letzten großen Pharma-Chemie-Konglomerate in Europa. Der Konzern hatte im April damit begonnen, die strategische Aufstellung seines Pharmageschäfts unter die Lupe zu nehmen. Dabei hatte sich das Unternehmen alle Optionen offengehalten. In der Branche wird aber allgemein davon ausgegangen, dass Solvay den Bereich verkaufen wird, um Zukäufe zu finanzieren.