Asthmafälle unter 9/11-Helfern verdoppelt

Asthma-Erkrankungen unter Rettern und Bergungshelfern am World Trade Center in New York haben sich nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mehr als verdoppelt. Das berichtete die Ärztevereinigung American College of Chest Physycians in San Diego (US-Bundesstaat Kalifornien).

Demnach gaben mehr als acht Prozent der Helfer von damals an, seit ihrem Einsatz Asthmaanfälle erlitten zu haben. Das ist gut das Doppelte des sonst üblichen Anteils von Asthma-Patienten an der Gesamtbevölkerung, teilten Sprecher bei der Tagung in San Diego mit.

Bei den Angriffen von Terroristen auf die beiden Zwillingstürme vor gut acht Jahren waren Asbest und andere gesundheitsgefährdende Stoffe ins Freie geraten. Die US-Regierung in Washington hatte die Gesundheitsgefahr zunächst heruntergespielt und erklärt, dass den Helfern keine Gefahr von ihrem Einsatz an Ground Zero drohe. Die jüngsten Erkenntnisse stammen von der Untersuchung von insgesamt 20.843 Helfern, die im Durchschnitt 80 Tage in den Trümmern der zerstörten Türme nach Resten von Opfern suchten. Einige von ihnen wurden für ihrem Einsatz bezahlt, andere leisteten ihn freiwillig und ohne finanzielle Honorierung.