Wiener Frauengesundheit begeht Doppeljubiläum

Wiener Frauengesundheit begeht Doppeljubiläum

Ganz allgemein habe das Programm für Frauengesundheit maßgeblich dafür gesorgt, dass sich der Genderansatz bei der Gesundheitsversorgung durchzusetzen beginne, pflichtete Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (S) bei. Zugleich werde immer deutlicher, dass Gesundheit nicht nur ein Geschlecht, sondern auch eine soziale Dimension habe, berichtete Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (S). So gehörten nicht zufällig Alleinerzieherinnen, Migrantinnen, ältere oder behinderte Frauen zu den Zielgruppen des Gesundheitsprogramms.

Körperbild korrigieren

Ein zentraler Aspekt auch der künftigen Arbeit sei dabei das unrealistische Körperbild, das Frauen durch die Bilder im medialen Raum aufgezwungen werde, kündigte Wimmer-Puchinger an. Laut einer Studie des Frauengesundheitsprogramms sehen 82 Prozent der Frauen ihr Idealgewicht unterhalb ihres derzeitigen Gewichts. 83 Prozent sind mit ihren Körperproportionen unzufrieden, wobei 80 Prozent ihren Selbstwert vom Gewicht abhängig machen und 82 Prozent Angst haben zuzunehmen. Deshalb sei und bleibe man in dem Bereich mit Programmen wie "S-O-Ess" unter dem Motto "No Body is Perfect" aktiv - unter anderem mit der Essstörungshotline 0800 201120.

Bei den nächsten "Fem Vital", wo in den vergangenen zehn Jahren 80.000 Teilnehmende gezählt wurden und die am kommenden Wochenende jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus über die Bühne gehen, gibt es auch Vorträge zu Themen wie Allergien, Rückenbeschwerden, Krebs oder Stress. Diese werden in verschiedenen Sprachen gehalten, darunter Punjabi und Urdu. Schnupperkurse werden im Osteoporoseturnen, Beckenbodentraining oder im Trommeln geboten. Überdies sind Diskussionsrunden unter Titeln wie "Frauengesundheit in Zeiten der Krise" oder "Bleibt die Lust, wenn die Liebe älter wird?" angesetzt. Für die Unterhaltung sorgen Jazz Gitti oder die Rounder Girls. Überdies versprach Wimmer-Puchinger eine alternative Modeschau, bei der die Frauenkörper nicht in das enge Korsett einer unrealistischen Magermode gedrängt würden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum