Wien schlüsselt Beiträge für Pflegeleistungen auf

Wien sei somit das erste Bundesland, das einen derart transparenten Weg gehe, freute sich Hacker, der die neue Abrechnungsform - ein Thema, das "PR-mäßig eher unsexy ist" - gemeinsam mit Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (S) in der wöchentlichen Bürgermeister-Pressekonferenz präsentierte. Die Beitragsvorschreibung soll grundsätzlich einen Überblick bieten, welcher Anteil der monatlich anfallenden Kosten vom Pflegeempfänger bzw. vom Steuerzahler übernommen wird.

Darüber hinaus wird ab sofort angeführt, von welchen Trägern Leistungen in welchem Umfang erbracht wurden und welche Gebühren damit verbunden waren. Diese Angaben können etwa die Anzahl der Zustellungen von "Essen auf Rädern" oder die Arbeitsstunden von Reinigungsdiensten und Heimhilfe-Mitarbeitern umfassen. Zudem wird darüber informiert, welche Berechnungsgrundlagen dem persönlichen monatlichen Kostenbeitrag zugrunde liegen.

Wehsely betonte, dass die Leistungen der Stadt ständig ausgebaut würden. So sei die Zahl der betreuten Menschen im Bereich der Hauskrankenpflege von 4.500 im Jahr 2004 auf 7.500 im Vorjahr gestiegen. Hier hätten sich auch die Leistungsstunden - 2004 waren es 600.000 - beinahe verdoppelt. Die Zahl der Wiener, die Heimhilfe in Anspruch nehmen, sei in diesem Zeitraum ebenfalls um zehn Prozent gestiegen, so die Stadträtin.

Insgesamt fördert der FSW Betreuungsleistungen für rund 80.000 Kunden, wobei der Großteil davon Senioren sind. Unterstützt werden dabei mehr als 100 Trägerorganisationen, die an fast 800 Standorten gut 20.000 Mitarbeiter beschäftigen, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum