09. November 2009 13:04
Spitäler: Kosten für die Länder steigen dramatisch
Die Spitalsfinanzierung wird für die Länder immer mehr zur Belastung. Die Gesamtkosten für Krankenhäuser sind im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent gestiegen - auf gesamt 10,4 Milliarden Euro. Der Löwenanteil dieser Kostensteigerung war von den Ländern zu tragen. Zuletzt wurden die Spitalskosten laut "Salzburger Nachrichten" nur noch zu rund 43,4 Prozent (4,1 Mrd. Euro) von den Sozialversicherungen abgedeckt.
Spitäler: Kosten für die Länder steigen dramatisch
© oe24

Auf den restlichen 6,3 Mrd. Euro bleiben die Länder, abgesehen von einem zehnprozentigen Bundesbeitrag, sitzen. Insgesamt sind die Kosten für die Krankenhäuser in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Lag der Gesamtwert im Vorjahr eben bei 10,4 Milliarden, waren es zehn Jahre davor gerade einmal 6,6 Milliarden. Seither ist jährlich ein Anstieg zu verzeichnen. Im Jahr 2000 wurde erstmals die 7 Milliarden-Grenze überschritten, 2003 die 8-Milliarden, 2006 die 9-Milliarden und im Vorjahr eben die 10-Milliarden-Grenze.

Das Unangenehme für die Länder ist, dass im Gegensatz zum niedergelassenen Bereich sie und nicht die Sozialversicherung den Hauptteil der Kosten zu tragen haben. Der Anteil der Kassen steigt laut Gesetz nämlich nur in demselben Ausmaß wie die Sozialversicherungsbeiträge. Da aber durch die höhere Arbeitslosigkeit die Beiträge heuer weiter einbrechen, wird das für die Länder zu stopfende Loch noch größer werden.