OÖ gespag startet 2010 mit Zeitwertkonten

Diese Maßnahme sei freiwillig und diene nicht dem Abbau von Überstunden, betont man bei der gespag. Das Unternehmen verspricht sich davon aber einen besseren Know-how-Transfer durch den gleitenden Ausstieg der Mitarbeiter. Außerdem wolle man der Belegschaft lebensgerechte Arbeitszeitmodelle bieten. Teilnehmen kann jeder der 10.000 gespag-Beschäftigten, der bereits mindestens fünf Jahre im Landesdienst steht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum