H1N1: In Österreich bisher 100.000 Impfungen

Zur Impfung gegen die Schweinegrippe in Österreich aufgerufen sind derzeit speziell Angehörige des Gesundheitspersonals (280.000 Menschen), Schwangere und chronisch Kranke vom Säuglingsalter bis zum 49. Lebensjahr (rund 800.000 Personen). Bis Ende November sollen in Österreich 1,6 Mio. Dosen der Vakzine (bei zwei Teilimpfungen ausreichend für 800.000 Menschen) ausgeliefert sein.

In Wien haben sich seit Montag bis einschließlich Donnerstag an den 21 Impfstellen rund 23.000 Menschen gegen die Schweinegrippe immunisieren lassen. Inklusive Freitag wurde mit knapp 30.000 Impfungen in der ersten Impfwoche gerechnet. Die Öffnung zusätzlicher Impfstraßen oder die Ausweitung von Öffnungszeiten - wie dies ÖVP und FPÖ am Freitag via Aussendung forderten - sei derzeit nicht vorgesehen, sagte die Landessanitätsdirektorin Karin Spacek am Freitag in einer Pressekonferenz. Die Impfung werde von der Bevölkerung sehr stark angekommen, erklärte die Landessanitätsdirektorin. Vereinzelt sei es nach Impfungen zu einem Kreislaufkollaps oder zu Übelkeit gekommen, größere Probleme hätte es nicht gegeben.

In Niederösterreich ließen sich von 27. Oktober bis 12. November rund 42.300 Personen impfen, teilte die NÖ Landessanitätsdirektion am Freitag mit. 33.300 Impfungen entfielen auf Risikopersonen und niedergelassene Ärzte mit ihren Ordinationsgehilfen sowie auf Pflegeheime.

Aus Vorarlberg wurden rund 3.000 Impfungen gemeldet, aus Kärnten 5.000. In der Steiermark waren es zumindest 5.500 (Gebietskrankenkasse), in Vorarlberg 3.000 . Keine Daten gab es von den Landeskrankenanstalten. In Salzburg wurde mit mehr als 7.000 Impfungen gerechnet. Mittlere bis starke Nachfrage gab es weiterhin bei den Impfstellen in Oberösterreich. Im Burgenland wurden die Impfzeiten in sechs Bezirkshauptmannschaften verlängert. Gesundheitslandesrat Peter Rezar (S) berichtete, dass die Vakzine "sehr gut verträglich" sei. Im Hinblick auf die "doch verstärkte Nachfrage" hat die Burgenländische Gebietskrankenkasse (BGKK) beschlossen, auch an Samstagen (8.00 bis 12.00 Uhr) ihre Impfstraße im Ambulatorium in Eisenstadt zu öffnen. Auch im Bezirk Oberwart steht neben dem Donnerstag ein weiterer Impftermin zur Verfügung und zwar am Mittwoch, den 18. November, von 16.00 bis 18.00 Uhr, wie die BGKK am Freitag mitteilte.

Diskussionen gab es darüber, ob die Organisation in den meisten Bundesländern über öffentliche Impfstellen optimal wäre. VP-Seniorensprecherin Gertrude Aubauer und VP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger kritisierten, dass Hausärzte Impfwillige abweisen müssten. Wiens Ärztekammerpräsident Walter Dorne "schwang" am Freitag im Haus der Standesvertretung in der Weihburggasse die Nadel für die Kammerangehörigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum