H1N1-Fälle in fünf Tagen verdoppelt

Mit dem Ausrufen der Grippewelle werden Erkrankungsfälle künftig nicht mehr getestet und statistisch erfasst. Es sind dann nur mehr Hochrechnungen anhand von Stichproben und Krankenstandstagen verfügbar. Da nicht alle Ansteckungen erkannt und nachgewiesen werden, liegen diese bereits jetzt deutlich über der offiziellen Statistik. In Wien wurde in der vergangenen Woche beispielsweise von 10.800 Betroffenen ausgegangen.

An der "Neuen Grippe" leiden nach wie vor besonders junge Menschen. In den vergangenen fünf Tagen infizierten sich vor allem die unter 20-Jährigen: 47 Prozent der Neuerkrankten (188) waren zwischen zehn und 19 Jahre alt, 26 Prozent (103) zwischen null und neun Jahren. Bei den 20- bis 29-Jährigen gab es 46 Ansteckungen (zwölf Prozent), bei den 30- bis 39-Jährigen 34 (neun Prozent) und bei den 40- bis 49-Jährigen 14 (vier Prozent). Ältere Personen waren nur vereinzelt betroffen, insgesamt gab es in dieser Altersgruppe 13 Fälle (drei Prozent).

Die meisten Neuerkrankungen traten in Wien (200) auf, gefolgt von Niederösterreich (98) und Tirol (48). 23 Infektionen gab es in Oberösterreich, elf in Kärnten. Je fünf Personen steckten sich im Burgenland, in Salzburg und Vorarlberg an, in der Steiermark gab es drei Fälle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum