Drei Mio. Euro für Tiroler Krebsforschungsprojekt

Die Hauptziele von "Oncotyrol" seien, neue Biomarker zu finden sowie neue Medikamente und Therapieansätze zu entwickeln, betonte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (V) nach der Sitzung. Durch das Einbinden aller relevanten regionalen Klein- und Mittelbetriebe aus dem Bereich Life Science, der TILAK und der Pharmaindustrie könne ein Großforschungsverbundprogramm auf den aktuellen Stand der Wissenschaft konzipiert werden. Das "K1-Zentrum Oncotyrol" ist das erste Krebsforschungszentrum in Westösterreich, in dem Partner aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam neue Medikamente und neue Therapieansätze für die personalisierte Patientenbehandlung von Krebserkrankungen erforschen und entwickeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum