Was macht wirklich schlank?

Eiweiß vs.Kohlenhydrate:

Was macht wirklich schlank?

Nudeln oder Eier? Was soll man essen, um auf gesunde Art abzunehmen? Zwei Konzepte am Prüfstand!

Die Schlank-Devise der letzten Jahre lautete: Iss Eiweiß in Form von Fisch, Fleisch oder fettarmer Milchprodukte und dazu viel Salat und Gemüse! Von Kohlenhydraten wie Nudeln, Kartoffeln, Reis oder Gebäck hingegen lass die Finger! Insbesondere abends galt das Stück Brot oder die Portion Pasta als absolutes No-Go. Denn: Man blockiere damit die Fettverbrennung über Nacht.

Trend-Diäten
Programme, die sich – in mehr oder weniger unterschiedlichen Varianten – an diese Regeln halten, sind Trend-Diäten wie Metabolic Balance, die Dukan-Diät oder die Logi-Methode. Viele Frauen haben damit abgenommen – die Erfolgsquoten sind jedoch höchst unterschiedlich.

„Kohlenhydrate sind keine Dickmacher“, behauptet nun dem Eiweiß-Trend zum Trotz die Wiener Ernährungsberaterin Christine Lachkovics-Budschedl in ihrem gleichnamigen Ratgeber (Kneipp), der sich bereits über 17.000-mal verkaufte. Soeben ist das erste Rezeptbuch zum Bestseller erschienen. Kein Wunder, dass viele Frauen nun verunsichert sind: Was soll man wirklich essen, um schlank zu werden und zu bleiben? Wir baten Autorin Lachkovics-Budschedl und Metabolic-Balance-Beraterin Monika Wokurek zum aktuellen Gesundheits-Talk.

© Singer

Bild: (c) Singer
Mag. Monika Wokurek (links), Metabolic  Balance-Beraterin in Wien. Info: www.wokurek.at
Mag. Christine Lachkovics-Budschedl (rechts), Wiener Ernährungscoach, www.fit10.at

Metabolic Balance

Das Prinzip:
Durch eine Umstellung der Ernährung und dank individueller Lebensmittellisten kommt der Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht.
Einer Vorbereitungsphase (2 Tage) folgt eine strenge Umstellungsphase (mindestens 14 Tage), dann eine gelockerte und schließlich die Erhaltungsphase.
Motto: Eiweiß hält schlank: Jede Mahlzeit soll mit einem Bissen der Eiweißportion (Fisch, Käse, Fleisch, Hülsenfrüchte) begonnen werden. Nach 21 Uhr nichts mehr essen.
Erfolg: In den ersten drei Monaten 12 bis 15 kg weniger.
Kosten: Ab 320 Euro. 

Kohlenhydrate-Programm

Das Prinzip: Die Kohlenhydrate in Nudeln, Reis, Kartoffeln und Brot bringen unseren Körper in Schwung und lassen ihn Fett verbrennen. Im ersten Abschnitt (3 Wochen) isst man zu ­jeder Mahlzeit Kohlenhydrate, im zweiten (4 Wochen) fallen sie abends weg und im dritten Abschnitt (3 Wochen) kommen sie langsam wieder dazu.
Motto: Erst mit der optimalen Portion an Nudeln, Reis & Co. verlieren Sie Gewicht.
Wichtig: Pausen zwischen Mahlzeiten einhalten!
Erfolg: Sie lernen wieder ausgewogen zu essen und verlieren innerhalb von zehn Wochen 8 kg Körperfett.
Kosten: 258 Euro (für 4 Termine).

Warum machen Nudeln, Brot oder Reis nun doch nicht dick?
Christine Lachkovics-Budschedl:
Sie galten immer schon zu Unrecht als Dickmacher. Ob weiße Nudeln, Vollkornnudeln oder Kartoffeln – das alles ist gesund. Nur Süßigkeiten sollte man in größeren Mengen vermeiden. Aber verboten sind auch sie nicht. Der negative Touch der Kohlenhydrate kommt daher, dass man nicht wusste, wie man Menschen vernünftiges Essen beibringen soll. Erst waren die Fette schuld, bis man draufkam, dass fettreduzierte Lebensmittel nichts bringen. Dann waren Kohlenhydrate die „Bösen“, was einfach nicht stimmt: Sie helfen sogar bei der Fettverbrennung.

Wie sehen Sie das, als Vertreterin des eiweißbetonten Metabolic-Balance-Programms?
Monika Wokurek:
Es kommt, wie bei allem, auf die Menge an. Eine gewisse Mindestmenge an Kohlenhydraten brauchen wir, da sind wir uns einig. Aber es kommt auf den Typ an: Wie viel bewegt er sich? Wie stark übergewichtig ist er? Auch die hormonelle Situation spielt eine Rolle. All das bestimmt, wie viele Kohlenhydrate jemand essen darf, um nicht dick zu werden.

Erlaubt Metabolic Balance auch weiße Nudeln?
Wokurek:
Es gibt verschiedene Phasen. In den ersten 16 Tagen sind sie, wie alle Weißmehlprodukte, streng verboten. Da gibt es Kohlenhydrate in Form von Roggenvollkornbrot, Obst oder Gemüse.

Was noch unterscheidet Ihre beiden Programme?
Lachkovics:
Mein Programm ist ein Zehnwochenplan – ein Fahrplan zurück zum normalen Essen. Das Frühstück ist kohlenhydratlastig; man isst mindestens zwei Scheiben Brot. Mittags gibt es Mischkost, da ist alles erlaubt – von Krautfleckerl bis Paprikahenderl. Es muss aber auch immer etwas Eiweiß dabei sein. Frauen können also normal für ihre Familien weiterkochen. Meist wundern sie sich, wie viel sie jetzt essen dürfen – gerade wenn sie von Metabolic Balance kommen – und trotzdem abnehmen. Abends gibt es in der ersten und dritten Phase Kohlenhydrate mit Eiweiß; nur in der der zweiten Phase werden Kohlenhydrate wegelassen.

Lesen Sie das ganze Interview in Ihrer aktuellen MADONNA.

Das sind unsere neuen Figurtypen