Vitamin-Mythen unter der Lupe

Was stimmt?

Vitamin-Mythen unter der Lupe

Brüchige Nägel, Müdigkeit und Co. - ohne Vitamine geht gar nichts.

Im Winter braucht der Körper besonders viele Vitamine, denn das Immunsystem muss auf Hochtouren arbeiten. Ohne Vitamine geht gar nichts. Um Vitamin A, B und C gibt es viele Mythen. Wir haben sie unter die Lupe genommen.

Wie viele Vitamine brauche ich?
Es gibt immer wieder neue Erkenntnisse, welche Vitaminmenge ein gesunder Erwachsener täglich braucht - das sorgt für Verwirrung. Tatsache ist: Es gibt keine allgemein gültige Regel, jeder hat einen individuellen Vitaminbedarf. Wer sich in seiner Haut wohl fühlt und ausgewogen ernährt, kann auch auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

Roh oder gekocht?
Tomatensuppe oder Tomatensalat - was ist gesünder? Ob man Gemüse besser roh oder gekocht verzehrt, ist nicht nur Geschmackssache. Die Zubereitungsart entscheidet auch über den Nährstoffgehalt. Bei Tomaten ist es so: Ihr Gehalt an Vitamin C und E bleibt erhalten, wenn man sie roh genießt. Gekocht ist jedoch das enthaltene Lycopin (schützt das Herz und die Haut) wirkungsvoller. Fazit: Am besten beides!

Vitamin-Lügen aufgedeckt 1/6
1. Frische Lebensmittel haben immer mehr Vitamine
Stimmt nicht. "Frisches" Obst und Gemüse hat oft eine halbe Weltreise hinter sich, dabei gehen viele Nährstoffe verloren. Nach der Ernte gleich tiefgefrorenes Gemüse hat deshalb oft mehr Vitamine.