Werden Sie auch von GERD genervt?

Brennende Gefahr

Werden Sie auch von GERD genervt?

Nein, GERD ist kein Vorname, es handelt sich weder um einen ruhestörenden Nachbar, noch um einen Stalker, der Ihnen auf die Psyche schlägt. GERD ist die Abkürzung von Gastroesophageal Reflux Desease – im Volksmund kennen wir GERD besser unter Sodbrennen, das brennendes Gefühl im Bauchraum nach dem Essen.

Jeder 5. Österreicher ist mindestens 1 mal im Monat betroffen, jeder 10. zweimal monatlich. Der Gelegenheitsreflux tritt meist nach üppigen Mahlzeiten auf. Der Muskel zwischen Speiseröhre und Magen schließt nicht mehr richtig- Magensäure steigt auf.

Magensäure ist nicht immer negativ: 1/4
Eisen wird resorbiert.
Essen wirkt nicht allergen auf uns.
Säure bietet den Bakterien eine natürliche Barriere.
Kalzium-Magnesium-Stoffwechsel sorgt für Knochendichte, die Knochen werden nicht brüchig.

"Das Beschwerdespektrum ist umfangreich und reicht von saurem Aufstoßen, lokalisierte Schmerzen im Magen, diffuse Schmerzen im Oberbauch über nächtliches Hungergefühl, Schmerzen bei leerem Magen, Völlegefühl nach dem Essen bis hin zu raschem Sättigungsgefühl und Erbrechen," so Diätologin Barbara A. Schmid im Rahmen der Pressekonferenz zur "brennenden Gefahr" Sodbrennen am Donnerstag.

So entsteht Sodbrennen
Durch eine Überdehnung des Schließmuskels als Folge von übergroßen Portionen – XXL Portionen bis 5 Kilogramm Mageninhalt. Der Magen hat eine Kapazität von 1,5 Kilogramm, dadurch folgt eine Erhöhung des Brauchraums. Weiterer ungünstiger Faktor: Die schlechte Zusammensetzung einer Mahlzeit, zum Beispiel eine sehr fettreiche Mahlzeit.

Leiden Sie auch an Sodbrennen? > Umfrage <

Fettreiche Mahlzeiten haben eine Erschlaffung des Muskeltonus zur Folge – Studien ergaben gar den Wert von 30 Prozent! Das ergibt sich durch die längere Verweildauer des Essens im Magen und die vermehrte Freisetzung von Magensäure.

So können Sie Sodbrennen vermeiden: 1/9
Suppe Suppe als Vorspeise vermeiden. Durch Suppe, Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise ist oft zu viel Inhalt im Magen, der Magen braucht länger zum verdauen und produziert dabei zu viel Magensäure.
Nicht dauernd essen 5 – 6 Mahlzeiten täglich mit 3 bis 4 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten
Essensmenge Eine Mahlzeit sollte zwischen 500 und 800 g liegen, und diesen Wert nicht übersteigen.
Richtige Temperatur Weder zu heiß, noch zu kalt essen oder trinken.
Viel Eiweiß Essen Sie viel Eiweiß: fettarmer Fisch oder fettarmes Fleisch, Molkeprodukte. Eiweißreiche Mahlzeiten erhöhen den Muskeltonus und verbessern dadurch die Funktion des Speiseröhren-Schließmuskels.
Kauen Kauen Sie gut, dadurch haben Sie eine bessere Verdauung.
Schlafposition Links schlafen ist besser als rechts schlafen.
Kohlensäure Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Getränke - das CO2 das danach ausgeatmet wird trägt zu Sodbrennen-Entstehung bei.
Refluxfördernde Ernährung Scharf Gegrilltes, Frittiertes, Pikantes und stark gewürzte Saucen vermeiden.

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden