Diashow So tötet Sonnencreme UV-Strahlen

Sonnenschutz

So tötet Sonnencreme UV-Strahlen

Wie der Sonnenschutz funktioniert - Plus: Welcher Hauttyp sind Sie?

Wer sich eincremt ist bei starken Sonnenstrahlen klar im Vorteil: Keine rote Haut, keine Brandbläschen, keine unschönen Hautfetzen, die sich Wochen danach noch abziehen lassen.

UV-A Strahlen dringen tiefer in die Haut ein und verursachen Zellschäden, Hautalterung  und Krebs – UV-B-Strahlen sind für Sonnenbrand und Hautkrebs verantwortlich. Wenn Sie Sonnencreme kaufen, sollten Sie darauf achten dass sie auch gegen UV-A-Strahlung wirkt. Mindestens ein Drittel des Lichschutzfaktors muss gegen UV-A wirksam sein.

Es gibt zwei Wirkmechanismen bei Sonnencremen:

Physikalische Filter
Metalloxide reflektieren das Sonnenlicht, die Strahlen können nicht so tief in die Haut eindringen. Allerdings dringen diese Filter kaum in die Haut ein – Sie bilden nur einen Schutzfilm für die Haut. Wirkt sofort.

Chemische Filter
Das sind Moleküle, die tiefer in die Haut eindringen können und dort die UV-Strahlen aufnehmen. Dann wandeln sie sie in Infrarotlicht-Wärme um und die Strahlen können nicht mehr Schaden anrichten. Wirkt 30 Minuten nach dem Auftragen.

Sonnencreme kann generell aber nur wirken, wenn der richtige Lichtschutzfaktor gewählt wurde:

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor

Haben Sie Hauttyp 1 und verwenden Lichtschutzfaktor 20, so können Sie maximal 10min x 20 in der Sonne bleiben, also 200 Minuten.

Welcher Hauttyp sind Sie?: 1/4
Hauttyp 1
  • Erkennungsmerkmal: Rothaarig, helle Haut, Sommersprossn, helle Augen - Sie werden niemals braun und haben höchste Sonnenbrandneigung.
  • Eigenschutzzeit: 5-10 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 50+

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!