So gefährlich sind die Winterstieferl

Krampfadern & Co

So gefährlich sind die Winterstieferl

Endlich wieder Stiefel tragen - Es gibt sie in allen Ausführungen: Mit oder ohne Absatz, eng oder weit, hoher und kurzer Schaft. Die hippe Winter-Beschuhung aber nicht immer gesundheitliche Vorteile mich sich.

Enganliegende Stiefel, die bis unters Knie reichen, können etwa die Venen einengen. Selbst die Muskeln können derart eingeengt, dass sie in Ihrer Arbeit gehindert werden können. Und auch Krampfadern-Alarm ist bei diesem Schuhwerk gegeben! Das Risiko an der Druckstelle Krampfadern zu entwickeln soll hoch sein.

Achten Sie daher beim Schuhkauf immer, dass ein ein- bis zwei fingerbreiter Abstand zwischen Schaft und Wade bleibt.

Was der Gang aussagt
Den Bewegungszyklus des Gehens vollführen wir jeden Tag. Dabei bewegen wir uns etwa 5 Kilometer in der Stunde. Wenn sich der Gang verändert sollten Sie aufpassen:

Das verrät Ihr Gang über Sie: 1/5
Wackeliger Hintern Ein großer Po, der beim Gehen mitschwingt? So sexy diese Vorstellung sein mag, ist das auch Hinweis auf schwache Po-Muskeln und kann Auslöser für Rückenschmerzen sein. Der „gluteus medius“ ist ein Muskel, der bei jeder Bewegung beansprucht wird, er bildet sich zurück wenn wir zu viel sitzen. Vorbeugen: Pilates, Yoga
Geh-Geschwindigkeit Laut einer Studie der University of Pittsburgh haben Menschen, die durchschnittlich langsamer als 2,2 km/h unterwegs sind, ein erhöhtes Sterberisiko. Selbst das Arthritis-Risiko lässt sich aufgrund der Geh-Geschwindigkeit voraussagen. Schon bei schwachen Symptomen der Erkrankung verringert sich die Schnelligkeit beim Gehen. Wer also plötzlich langsamer geht, sollte sich untersuchen lassen.
Schrittlänge Verspannte Oberschenkel- und Wadenmuskulatur durch High Heels oder eine verspannte Beckenbodenmuskulatur durch psychosexuelle Störungen verkürzen die Schrittlänge. Eine Studie im „Journal of Sexual Medicine“ hat gezeigt, dass Frauen die erst kürzlich einen Orgasmus hatten, größere Schritte machten.
Arm schwingt nicht mit Bei einem dynamischen Geher schwingen die Arme mit. Tun sie das nicht, kann das aufgrund von verspannten Rücken- oder Nackenmuskeln sein, die durch viel sitzen hervorgerufen werden. Dagegen hilft nur: Viel Bewegung!
Stampfender Gang Unsere Füße berühren beim Gehen leichtfüßig den Boden. Wer stampft, fühlt seinen Körper nicht so wie er sollte. Das kann ein Hinweis auf geschädigte Nervenendigungen sein, wie es zum Beispiel bei Diabetes vorkommt. Auch ein möglicher Hinweis auf Vitamin B12-Mangel!

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden