Wien Nebel Winter Wienerwald

200.000 Betroffene

Österreicher leiden an Herbst-Depression

Studie der MedUni Wien will mit Lichttherapie-Experimenten.

200.000 Menschen in Österreich leiden alljährlich an Herbst-Winter-Depression. Das hat eine Studie der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien ergeben. Die Ursachen für die Regelmäßigkeit dieser psychischen Erkrankung sollen nun in einer weiteren Studie erforscht werden, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der MedUni.

Diashow: Dieses Essen macht glücklich

Bananen enthalten jede Menge Tryptophan und gelten als Stimmungsmacher schlechthin.

In Fisch sind außerdem noch Phenalyn und Tyrosin enthalten, was zusätzlich stimmungsaufhellend ist.

Auch bei Milchprodukten ist das so. Sie wirken sich ebenfalls positiv auf unsere Stimmung aus.

Nüsse sind gesund und richtige Stimmungsmacher. Das liegt am Vitamin B1-Gehalt.

Auch Haferflocken versorgen uns mit dem Vitamin B1.

Schoko mit Maß und Ziel genießen - auch das hebt die Laune.

Chili, Paprika, Pfeffer, Curry: Scharfmacher erzeugen körpereigene Glückshormone.

Nudeln sind besser als ihr Ruf. Sie sind reich an langsam verdaulichen Kohlenhydraten, die als Energiequelle für Gehirn, Nerven und Muskeln dienen.

Fette sind ein wichtiger Energielieferant. Manche Vitamine können erst durch Fette vom Körper aufgenommen werden.



Licht als Therapie
Für die Studie werden Wissenschafter der Psychiatrie, der Radiologie sowie der Nuklearmedizin zusammenarbeiten. Methodisch will man sich der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) bedienen. In Experimenten wird der Einfluss von Licht auf Kranke wie Gesunde untersucht. Konkret geht es um das Enzym Monoaminooxidase A. Dieses trägt beim psychisch gesunden Menschen dazu bei, Botenstoffe im Gehirn - Serotonin, Dopamin und Noradrealin - geregelt abzubauen.

Lichtmangel

Die Hypothese der Wissenschafter ist, dass bei Herbst-Winter-Depression dieser geregelte Abbauprozess gestört ist. Lichtmangel führt möglicherweise zur vermehrten Ausschüttung des Enzyms, damit werden die Botenstoffe stärker abgebaut, was sich wiederum negativ auf den Informationsaustausch an den Synapsen auswirkt, so die Theorie.

Die besten Tipps gegen die Herbst-Depression 1/10
1. Bewegung im Freien
Bewegen Sie sich tagsüber viel im Freien - mindestens eine halbe Stunde täglich. Auch bei schlechtem Wetter kann man einen Spaziergang machen.