Mit 40 beginnen wir zu schrumpfen

Alterungsprozess

Mit 40 beginnen wir zu schrumpfen

Im Alter verlieren wir an Körpergröße, während andere Teile weiter wachsen.

Ein Zwerg im Alter? Trotz Bewegung und gesunder Ernährung ist er nicht aufzuhalten, der Alterungsprozess. Doch nicht nur Falten und schlaffe Haut drohen mit der Zeit, auch der Körper beginnt zu schrumpfen - und das bereits mit 40 Jahren.

Wir werden kleiner!
Im Schnitt verliert man pro Lebensjahrzent etwa einen Zentimeter. Aber warum ist das eigentlich so? Es hängt vor allem mit der Elastizität der Bandscheiben zusammen. So wie die Haut mit der Zeit Falten bekommt, so verlieren auch die Bandscheiben an Flüssigkeit beziehungsweise die Fähigkeit, während der Ruhephasen genug Flüssigkeit aufzunehmen. Damit verlieren sie an Volumen und wir an Körpergröße.

Dieser Effekt ist übrigens auch jetzt schon zu beobachten. Am Morgen sind wir größer als am Abend. Während wir liegen und schlafen, werden die Bandscheiben entlastet und füllen sich mit Flüssigkeit auf. Am Tag wird die Flüssigkeit durch Bewegung, Stehen und langes Sitzen aus den Bandscheiben verdrängt.

Auch der Penis schrumpft
Männer verlieren im Alter nicht nur ihre stattliche Größe, auch der Penis verliert im Alter an Umfang und Länge. Das liegt am Schwund der Muskelzellen, die durch Bindegewebe ersetzt werden. Der Penis kann sich im erigierten Zustand nicht optimal mit Blut füllen und bringt es nicht mehr auf die alte Größe.

Wechseljahre
Auch wenn es viele Männer nicht zugeben möchten, aber auch sie kommen in die Wechseljahre. Im Gegensatz zur weiblichen Hormonumstellung ist das allerdings ein schleichender Prozess. Ab dem 35. Lebensjahr sinkt der Testosteronspiegel jährlich um 1 Prozent. Der Mann wird dadurch schlapper und lustloser.

Das sind die 10 größten Potenz-Killer

Anderes wächst
Für andere Körperteile gilt genau das Gegenteil: Sie wachsen und wachsen und wachsen, denn Ohren und Nase werden auch im Alter noch größer.