Mindeshaltbarkeitsdatum – ein Mythos?

Essen oder in den Müll?

Mindeshaltbarkeitsdatum – ein Mythos?

Wie der Name verrät, gibt das Mindeshaltbarkeitsdatum an, wie lange ein Nahrungsmittel MINDESTENS hält (und nicht, dass es am Stichtag ungenießbar wird). Dies bedeutet, dass Lebensmittel oft völlig unnötig weggeworfen werden.

Kaum ist ein Lebensmittel „abgelaufen“, landet es oft auch schon in der Mülltonne. Dabei macht die Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums Speisen keinesfalls ungenießbar: Vielmehr legt der Hersteller durch das selbst vergebene Datum fest, bis wann die spezifischen Eigenschaften des Produktes - zum Beispiel frisches Grün und knackige Blätter beim Salat - garantiert sind. Ob etwas noch „gut“ ist, sagen Ihnen Ihr Geruchs- und Sehsinn viel eher als das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Wir haben für Sie eine Slide-Show mit interessanten Informationen zur Haltbarkeit von Lebensmitteln zusammengestellt.

Haltbarkeit von Lebensmitteln 1/8
Muss überall ein Mindeshaltbarkeitsdatum aufgedruckt sein?
Nein, nicht zwingend ist dieses Datum bei
  • Alkoholika mit einem Alkoholgehalt über zehn Prozent
  • unbehandeltem Frischgemüse und –obst
  • alkoholfreien Getränken und Alkoholika, die an eine gemeinschaftliche Einrichtung geliefert werden
  • Essig
  • Salz
  • Zucker in Festform
  • Kaugummi
  • Speiseeis in portionierter Form
  • Back- und Süßwaren, die normalerweise innerhalb von 24 Stunden verzehrt werden.