Impfpersonal hatte viel zu tun

Warum impfen?

Meningokokken: Die unsichtbare Gefahr

Die Angst vor Hirnhautentzündung ist berechtigt. Wie Sie sich schützen.

Ihre Kleinsten tollen fröhlich mit ihren Freunden im Kindergarten herum? Der Teenager küsst seine neue Freundin, während die Tochter sich für die Partynacht aufbrezelt? Völlig normale Alltagsszenarien – die lebensgefährlich sein können! Meningokokken heißt die unsichtbare Gefahr, die viele nicht kennen oder unterschätzen.

Schwere Erkrankungen
Die Bakterien – mit denen jeder dritte Teenager lebt, ohne sie zu bemerken – können schwerste Erkrankungen, wie Meningitis (Hirnhautentzündung) und Blutvergiftung, verursachen, die sogar den Tod zur Folge haben können. Erst kürzlich verstarb eine 17-Jährige an den Folgen einer C-Meningokokken-Infektion, die aufgrund der unauffälligen Symptome (z. B. Fieber, Krämpfe, Hautblutungen; Infos unter www.meninigokokken.at) leider oft unerkannt bleibt. Besonders gefährdet: Kleinkinder, Jugendliche und all jene Menschen, die sich verstärkt in Gemeinschaftseinrichtungen aufhalten.

Impfen!
Die gute Nachricht: Sich und seine Kinder zu schützen ist ­jedoch ganz einfach. Bereits ab dem 2. Lebensmonat können Babys gegen die tückischen Meningokokken Typ C geimpft werden. Zwei Impfungen innerhalb von acht Wochen vor dem 1. Geburtstag, eine Auffrischung im 2. Lebensjahr und die nächste Impfung erst wieder im Alter zwischen 11 und 13 Jahren machen Eltern sorgenfrei!

Die wichtigsten Infos zur Impfung
Kinder & Jugendliche sind besonders gefährdet. Wenn nach dem 1. Geburtstag geimpft wird, ist lediglich eine im zweiten Lebensjahr nötig. Dann muss erst wieder zwischen dem 11. & 13. Lebensjahr aufgefrischt werden. Bis 30. 9. wird die Impfung gegen Meningokokken Typ C in allen Apotheken zum Sonderpreis von 43 Euro angeboten.