Machen Diäten wirklich dumm?

Experte deckt auf

Machen Diäten wirklich dumm?

Im Interview mit der New York Times erklärt ein Professor aus Harvard was es mit dem Gerücht, dass Diäten dumm machen auf sich hat.

Beinahe jede Frau hat in ihrem Leben schon mindestens eine Diät ausprobiert. Wenn man sie wirklich konsequent durchzieht, kann eine Diät tatsächlich dabei helfen, schlanker zu werden. Eine Studie fand nun jedoch heraus, dass das nicht das Einzige ist, was eine Diät verursachen kann. Sendhil Mullainathan, Harvard Professor für Ökonomie, erklärte der New York Times im Interview, dass das intensive Kalorienzählen in Kombination mit spontanen Gelüsten das Gehirn „verstopfen“ kann und nur noch wenig Raum für andere Gedanken oder Berechnungen lässt.

Diese „Verstopfung“ wirkt sich negativ auf Durchführungsvorgänge aus, die unter anderem logisches Denken, Problemlösung und die Aufnahme von neuen Informationen beinhalten. Studien weisen außerdem auf, dass zur Zeit der Diät die „Vertopfung“ noch einmal intensiver ist. Eine Diät nimmt einem wertvolle Zeit. In den Minuten, in denen man die Kalorien jeder einzelnen Speise zählt, können jene, die nicht am Abnehmen sind mit ihren Gedanken und folglich auch Handlungen schon einen Schritt weiter sein.

Die größten Diät-Fehler 1/14
1. Tägliches Wiegen
Während Sie abnehmen sollten Sie nicht täglich Ihren Kilo-Stand auf der Waage verfolgen. Durch Sport bilden sich Muskeln, die schwerer sind als Fett. Die Waage wird vielleicht sogar mehr als vorher anzeigen. Steigen Sie besser nur ein Mal pro Woche auf die Waage – wenn möglich am gleichen Tag. Veränderungen merken Sie auch durch Ihre persönliche Anzeige, wenn Sie sich innerlich fitter fühlen.

Folglich war auch im Zuge einer Untersuchung im Jahr 2010 zu erkennen, dass Diäten, die weniger Gedanken erfordern auch eine bessere Erfolgschance haben. Die Atkins Diät zum Beispiel verbietet bestimmte Speisen von Grund auf. Forscher fanden heraus, dass Testpersonen diese Art Diät leichter und länger durchmachen, als Kompliziertere.

Diäten machen folglich nicht wirklich dümmer, okkupieren jedoch die Gedankengänge und so kann man sich weniger auf andere Sachen im Leben konzentrieren. „So wie jeder Diät-Patient Kalorien zählt, achtet jeder gestresste Mensch ganz penible auf jede Minute und die ärmeren Menschen auf jeden Cent.“, so der Professor. Wer also wirklich längerfristig abnehmen will, sollte sich eine Diät aussuchen, bei der es strikte Regeln gibt und man nicht allzu viel nachdenken muss. Am wärmsten ist dennoch generell gesunde Ernährung und jede Menge Sport zu empfehlen.