Lebensmittel für starke Nerven

...

1. Bananen

Enthalten Eiweiß und Kohlenhydrate in einer Mischung, die das Wohlbefinden fördert und die Stimmung positiv beeinflusst. Sie sorgen für einen konstanten Blutzuckerspiegel und steigern damit die Konzentrationsfähigkeit.

2. Ananas

Die Tropenfrucht ist reich an Magnesium. Ein Mangel an diesem Mineralstoff führt zu Nervosität und Schlafstörungen.

3. Nüsse

Gelten als "Nervenfutter". Sie enthalten neben B-Vitaminen Methionin, das wichtig für die Steuerung von Stressreaktionen ist. Ideal als Snack!

4. Fisch

Enthält einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die vor Gehirnkrankheiten und Demenz schützen und die Stimmung positiv beeinflussen. Top-Quellen: Lachs, Thunfisch, Hering, Raps- oder Walnussöl.

5. Milchprodukte

Milch enthält - ebenso wie Joghurt oder Sauermilch - die Eiweißbausteine Phenylalanin und Tyrosin, die die Aufmerksamkeit steigern und munter machen.

6. Brokkoli

Brokkoli liefert Kalium. Fehlt dieser Mineralstoff, kommt es zur Unruhe, Unausgeglichenheit, Kopfschmerzen, hohem Blutdruck und Herzrhythmusstörungen.

7. Trockenobst

Trockenobst ist Gehirnnahrung in konzentrierter Form. Es ist reiche an Ballast- und Mineralstoffen sowie Vitaminen.

8. Hülsenfrüchte

Bohnen, Linsen und Erbsen liefern viel Magnesium. Der Mineralstoff dämpft die Wirkung von Stresshormonen.

9. Vollkornprodukte

Sie sorgen für einen konstanten Blutzuckerspiegel, der für unser Gehirn wichtig ist.

10. Champignons

Die Schwammerl versorgen den Körper mit Kalium, das eine beruhigende Wirkung hat.

11. Müsli

Liefert die richtigen Kohlenhydrate. In Kombination mit fettarmen Milchprodukten (Eiweiß erhöht die Aufmerksamkeit!) ist es ein Top-Starter.

12. Brombeeren

Der violette Farbstoff ist besonders wirksam gegen oxidativen Stress. Ebenfalls gut: Rote Rüben, Marillen oder Heidelbeeren.

13. Hafer

Ist ein klassisches gehirn- und nervenstärkendes Getreide. Es lässt uns dank B-Vitaminen und Magnesium entspannter auf Stressreize reagieren. Haferflocken sollten daher täglich auf den Speiseplan.

14. Melisse

Das Kraut (als Tee getrunken) wirkt beruhigend und hilft auch bei Einschlafschwierigkeiten. Weitere Anti-Stress-Kräuter: Hopfen, Lavendel und Kamille.

15. Käse

Enthält den Eiweißbaustein Tryptophan, der die Konzentrationsfähigkeit steigert und die Denk- und Merkfähigkeit erhöht.