Jeder 2. dicke Mann fühlt sich schlank

Unkritisch

Jeder 2. dicke Mann fühlt sich schlank

Männer halten sich trotz ihres Übergewichts oft für schlank. Frauen sind da wesentlich kritischer mit sich selbst. Das hat eine Umfrage des Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau ergeben.

Etwa jeder vierte Mann (28,5 Prozent) hält sich für zu dick. Doch schon jeder Zweite hat Übergewicht. Frauen können ihr Gewicht viel besser einschätzen – 40,3 Prozent halten sich für übergewichtig – tatsächlich sind es 43,3 Prozent.

So bekommen Sie den Bauch weg 1/5
Typ 1 - Der Schwangerschafts-Bauch Markant: stark ausgeprägter weicher Ober und Unterbauch.Frauen mit diesem Bauch haben in den letzten Jahren eine Schwangerschaft gehabt und seither wenig Zeit für Fitness oder gesunde Nahrungsaufnahme gehabt.

So trainieren Sie den Bauch weg
Machen Sie ab täglich Übungen, die neben der Bauchdecke vor allem die Beckenboden-Muskulatur straffen. Vermeiden Sie Sit-Ups, da diese bestimmte Teiles des Bauchgewebes hindert, sich zusammenzuziehen.Ernährungstechnisch können Sie durch vermehrten Genuss von Fisch die Produktion körpereigner Fettverbrennungshormone ankurbeln.
Typ 2 – Der Stress-Bauch Markant: Fetteinlagerungen auf der Bauchdecke im Magen- und Darmabschnitt. Durch Blähungen wird der Umfang in der Darmgegend zusätzlich erhöht. Oft bei Frauen mit Hang zu Perfektionismus. Lang anhaltender Stress führt zu vermehrtem Kortisolausstoß. Dieses Hormon führt dazu, dass Fett in der Magen- und Bauchgegend abgelagert wird. Stress führt auch häufig zu einem Reizmagen oder gar Reizdarm, der mit Symptomen wie starken Blähungen einhergeht, die die Silhouette zusätzlich vergrößern.

So trainieren Sie den Bauch weg
Der größte Feind des Stress-Bauchs ist Leptin, ein Hormon, das im Schlaf produziert wird und den Appetit reguliert. Also schlafen Sie sich schlank und verzichten Sie auf Kaffee (nicht mehr als zwei Tassen pro Tag) Entspannen Sie sich mit Atem-Übungen. Der Reizmagen beruhigt sich mit einem gesteigerten Konsum von magnesiumhaltigen Lebensmitteln wie grünem Gemüse und Nüssen.
Typ 3 – Der Blähbauch Markant: am Morgen meist flach, im Laufe des Tages vor allem im unteren Bauchbereich dicker.Die Blähungen resultieren hauptsächlich neben Stress aus Unverträglichkeiten und Lebensmittel-Allergien.

So trainieren Sie den Bauch weg
lassen Sie sich auf Lebensmittel-Unverträglichkeiten wie Laktose- oder Gluten-Intoleranz testen. Gluten ist in stärkehaltigen Lebensmitteln - also u.a. Brot, Pasta, Pizza - enthalten. Laktose ist in Kuhmilchprodukten enthalten.
  • Ernährungsumstellung
  • Morgens und mittags das meiste essen
  • Naturbelassenes Joghurt (hilft genauso gut wie probiotisches)
Typ 4 – Der Rettungsring-Bauch Markant: zwei bis mehrere Fetteinlagerungen, die unter dem Bauchnabel ringartig um gesamte Taille verlaufen.Frauen mit dem Rettungsring Bauch-Typ haben sehr häufig eine sitzende Tätigkeit, lieben kohlenhydratreiche, süße Nahrungsmittel und trainieren gar nicht bis unregelmäßig.

So trainieren Sie den Bauch weg

Verzichten Sie auf süße Snacks, Fertigprodukte und vor allem Alkohol für mindestens zwei Wochen. Greifen Sie bevorzugt zu Fischgerichten (ohne Panier), Eiern, fettarm gegrilltem Fleisch und Gemüse. Gutes Fett, wie in Avocados, Nüssen und Fisch enthalten, können Sie ohne Bedenken zu sich nehmen.Lange Spaziergänge und Yoga-Übungen sind für diesen Bauch-Typ eine ideale Möglichkeit, wieder in Form zu kommen.
Typ 5 – Bäuchlein-Bauch Markant: Oberbauch ist flach, unterhalb des Bauchnabels steht eine kleine Schwabbelmasse ab
Exzessive Crunches und falsch ausgeführte Sit-Ups sowie das Training mit Geräten (z.B. Abroll-Konstruktionen) die die Bauchmuskulatur aufbauen sollen, begünstigen die Bildung des Bäuchleins. Diese Übungen verstärken den Druck auf die Lendenwirbelsäule, der Rücken beugt sich stärker nach innen und lässt den Unterbauch stärker hervortreten

So trainieren Sie den Bauch weg Statt Sit-Ups Liegestütze, bei denen sie sich Unterarme und Zehen stützen – Diese Position für etwa eine Minute halten.

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Oe24-Gesundheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden