Influenza: Nur zehn Prozent waren geimpft

Grippeimpfung

Influenza: Nur zehn Prozent waren geimpft

Pro Jahr fordert die saisonale Influenza in Österreich laut wissenschaftlichen Studien rund 1.300 Todesopfer. In den vergangenen Wochen - etwa ab Mitte Jänner und bis vor wenigen Tagen - marschierten buchstäblich einige Hunderttausend Österreicher mit Fieber etc. krank ins Bett. Doch nur rund zehn Prozent der Bevölkerung war in dieser Saison gegen die Virus-Influenza geimpft. Das geht aus einer brandneuen repräsentativen Umfrage hervor.

Absoluter Tiefpunkt
"Das ist eine Katastrophe. Das ist der absolute Tiefpunkt", kommentierte der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze die neuen Zahlen. Sie stammen aus einer Umfrage unter 1.000 Österreichern ab 14 Jahren zwischen 13. März und 10. April dieses Jahres durch "Integral Markt- und Meinungsforschung". Der Pharmakonzern Sanofi hatte in der thematisch breiten Umfrage auch eine Frage nach dem Immunisierungsstatus in Sachen saisonaler Influenza untergebracht. Die Daten:

- Elf Prozent der Männer und zehn Prozent der Frauen (zehn Prozent im Durchschnitt) gaben an, sie hätten sich gegen die Virusgrippe impfen lassen.

- In allen Altersgruppen zwischen 14 und 59 Jahren waren es unter zehn Prozent (z.B. die 30- bis 39-Jährigen nur zu sechs Prozent, die 50- bis 59-Jährigen zu sieben Prozent).

- Erst bei den 60- bis 69-Jährigen betrug die Durchimpfungsrate 15 Prozent, bei den über 70-Jährigen dann 22 Prozent.

Geringe Impfrate
Kunze: "Dabei sollten laut Weltgesundheitsorganisation zumindest die älteren Menschen zu 75 gegen die Influenza geimpft sein." Die geringen Impfraten in Österreich bei der Influenza werden seit vielen Jahren beklagt. Die Alpenrepublik liegt laut immer wieder durchgeführten internationalen Umfragen hier im europäischen Vergleich auf den letzten Rängen.

Lange Grippewelle
Laut dem Wiener Grippemeldesystem war die Influenza-Welle in diesem Jahr relativ lang. In der achten Kalenderwoche gab es in Wien mit rund 17.000 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten den Höhepunkt. Er war etwas schwächer als 2011, als fast 20.000 Neuerkrankungen in einer Woche registriert wurden.

Jährlich stecken sich fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung mit Influenza an. Treibende Kraft sind oft die Kinder, während es bei Senioren zu den meisten schweren Komplikationen kommt. Man schätzt dass jedes Jahr zwischen 300.000 und 400.000 Menschen in Österreich krank werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum