Hightech-Gabel misst Essverhalten

"HAPIfork"

Hightech-Gabel misst Essverhalten

Vibrationen warnen vor zu schnellem Essen.

Elektronik macht vor keinem unserer Lebensbereiche halt. Nun sollen wir unser Essverhalten digital kontrollieren. Aber nicht via App: Die "HAPIfork"  überwacht das Essverhalten des Nutzers. Neben Informationen über die Regelmäßigkeit der Nahrungsaufnahme, warnt die Gabel auch davor, wenn man zu schnell ist. Laut dem Hersteller ist Letzteres nämlich der Hauptgrund für Übergewicht. Die Gabel misst nämlich alle Bewegungen und zeigt an, wie oft sich die Gabel vom Teller zum Mund bewegt, wie schnell der Nutzer das Gericht gegessen hat und wie lange die Pausen zwischen den Mahlzeiten ausfallen. Isst man zu schnell, sendet die Gabel Vibrationen ab.

Daten kommen ins Internet
Die Informationen kann man sich dann direkt am Smartphone ansehen. Darüber hinaus können die Daten via Bluetooth oder USB-Kabel ins Internet übertragen werden. Am Computer kann man sich dann genau ansehen, wie sich das eigene Essverhalten verändert.

Ca. 100 Euro kostet die zickige Gabel. Und wer keine Lust auf ihre Maßregelungen hat, greift einfach zum Burger. Und wer eine Vorliebe für asiatisches Essen hat, der kann demnächst auch zum smarten Essstäbchen greifen. Anfang der Woche stellte die Firma Baidu batteriebetriebene Stäbchen vor, die schlechte Zutaten erkennen und  PH-Wert, Temperatur und den Gehalt von Zucker in Speisen bestimmen können.

Gute Gründe zum Abnehmen 1/10
1. Geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Jeder Zentimeter weniger um den Bauch reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Bauchumfang sollte bei Frauen unter 88 cm und bei Männern unter 102 cm liegen.