Gesunde Vorsätze für das neue Jahr

Neujahrsvorsätze

Gesunde Vorsätze für das neue Jahr

Bleigießen, Silvesterfeuerwerk, Neujahrskonzert und - für mehr als ein Drittel der Österreicher - auch gute Vorsätze gehören zum Jahreswechsel. Vor allem Frauen, Höhergebildete und Landeshauptstädter nehmen den markanten Zeitpunkt zum Anlass, etwas in ihrem Leben ändern zu wollen. Für 63 Prozent der Befragten eines aktuellen IMAS-Reports bleibt hingegen auch im neuen Jahr alles beim alten.

Vorsätze
Von den 37 Prozent, die gute Vorsätze fassen, gehen 15 Prozent aufs Ganze - mit gleich mehr als sechs Vorhaben. Ein Drittel will immerhin vier bis sechs Sachen in seinem Leben umstellen. 41 Prozent haben zwei bis drei Dinge im Auge und lediglich zwölf Prozent bleiben bei einem einzigen Vorsatz. Für die Studie wurden 1.022 Österreicher, statistisch repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren, in persönlichen Interviews befragt.

Gesundheit
42 Prozent der Frauen, aber nur ein Drittel der Männer nehmen sich zu Silvester etwas vor. Die Hälfte jener, die in einer Landeshauptstadt wohnen und fast eben so viele der Matura- oder Uni-Absolventen fassen Vorsätze. Diese kreisen meist um die Themen Gesundheit, Bewegung und Körperbewusstsein. So will die Hälfte der Menschen, die sich etwas vornehmen, mehr Sport treiben. 43 Prozent wollen bewusster leben und mehr auf sich selbst schauen, ein gutes Drittel sich gesünder ernähren, 31 Prozent sogar abnehmen.

Nein zum Rauchen

Den Klassiker zum Jahreswechsel, das endgültige Nein zum Rauchen, haben nur 22 Prozent auf der Liste. Gut ein Viertel will mehr Zeit für Familie und Freunde reservieren. Knapp dahinter liegen im Ranking: Ausmisten, sparsamer sein und weniger Stress im Beruf. Lediglich ein Prozent denkt an mehr politisches Engagement, drei Prozent wollen mehr gemeinnützige Arbeit leisten. Obwohl 13 Prozent weniger Zeit vor dem Computer oder Fernseher verbringen wollen, nehmen sich nur vier Prozent vor, den Konsum von sozialen Medien wie Facebook einzuschränken.

Das sind die 20 besten Nahrungsmittel: 1/20
Top 1 - Mandeln Mandeln sind reich an Ballaststoffen, Eiweiß, herz-gesunden Fetten, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien, sodass sie eine perfekte Zwischennahrung darstellen. Einerseits sind sie ein toller Snack, andererseits achten Sie bitte auf die Portionsgröße, denn die Kalorien sind hoch. Also nicht mehr als 20 Nüsschen naschen!
Top 2 - Äpfel Äpfel sind eine tolle Quelle für Pektin, ein löslicher Ballaststoff, der Cholesterin im Blut senken kann. In der Schale befindet sich Ursolsäure, die beim Abnehmen helfen soll. Weiters hilft der in Äpfeln enthaltene Pflanzenstoff Querzetin bei Atemwegserkrankungen. Forscher haben auch festgestellt, dass Schwangere die jeden Tag einen Apfel aßen, weniger wahrscheinlich ein an Asthma erkranktes Kind gebaren.
Top 3 - Artischocken Wirkstoffe in Artischocken verbessern die Verdauung, entgiften. Der enthaltene Bitterstoff „Cynarin“ wirkt sich positiv auf die Magentätigkeit aus und regt den Gallenfluss an.
Top 4 - Avocado Bis zu 30 Prozent besteht die Frucht aus Fett, ist aber trotzdem ein Cholesterinsenker, da ihr Fett sich hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren zusammensetzt. Die Avocado hat von allen Früchten den höchsten Anteil an Lutein und Glutathion, zusammen mit dem hohen Anteil an Vitamin E zählen sie zu den wichtigsten Antioxidantien und schützen so vor Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.
Top 5 - Rote Bete Rote Bete sind reich an Saponinen, die antikrebsaktiv, cholesterinsenkend und entzündungshemmend wirken. Tipp: Saponine gehen ins Kochwasser über, daher dieses mitverwenden.
Top 6 - Bohnen Bohnen enthalten auch wie Rote Bete die sekundären Pflanzenstoffe der Saponine. Für Vegetarier stellen Bohnen eine tolle Eiweißquelle dar.
Top 7 - Paprika Paprika haben einen hohen Vitamin C-Gehalt, was sich toll aufs Immunsystem auswirkt. Zu vielen anderen Lebensmitteln besitzt Paprika sehr wenig Zucker, dafür umso mehr Cartinoide. Der Naturfarbstoff in roten, gelben und orangefarbenen Gemüsesorten fängt freie Radikale, wirkt antikrebsaktiv und schützt vor Grauem Star.
Top 8 - Brombeeren und Himbeeren Beeren sind kalorienarme und eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe, Vitamin C und Antioxidantien. Sekundäre Pflanzenstoffe wie Glucosinolate wirken cholesterinsenkend und antioxidativ.
Top 9 - Schwarzer Tee Zusammen mit grünen und weißen Tees ist schwarzer Tee voller antioxidativer Flavonoide. Studien deuten darauf hin sie könnten starke entzündungshemmende und immunstärkende Egenschaften, auch zum Schutz gegen bestimmte Krebsarten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes haben – Doch: Bloß nicht zuckern!
Top 10 - Heidelbeeren Alle Beeren bieten gesundheitsfördernde Antioxidantien, Vitamine und Pflanzenstoffe – Aber Heidelbeeren haben einen ganz besonderen Effekt – sie verringern das Cholesterin, reduzieren das Diabetes-Risiko, verlangsamen den Alterungs-Prozess der Haut und verbessern sogar die motorischen Fähigkeiten.
Top 11 - Brokkoli Brokkoli hat viele Ballaststoffe, wenig Kalorien, ist reich an Antioxidantien, Vitamin C und Beta-Carotinen. Das unglaubliche Gemüse ist auch reich an Vitamin K, E, B und den Mineralien Kalzium, Eisen und Selen, was bedeutet, dass Brokkoli eine Art Wunder-Gemüse ist, da es die die Augengesundheit erhöht, vor Krebs und Herzkrankheiten schützt, die Knochen stärkt (dank dem Kalzium) und das Immunsystem stärkt.
Top 12 - Brauner Reis Brauner Reis füllt durch seine hohe Nährstoffdichte und seinen Ballaststoffreichtum den Magen, während er sich durch seine Kalorienärme gut auf die Figur auswirkt. 2010 fand eine Harvad-Studie heraus, dass der Verzehr von zwei oder mehr Portionen braunen Reis vor Diabetes schützt – 5 Portionen Reis erhöhen übrigens das Risiko!
Top 13 - Rosenkohl Wichtige Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A und E sowie Folsäure finden sich im Rosenkohl. Laut einer Studie an Brustkrebs-Patienten schützen die antioxidativen und antiöstrogenen Eigenschaften im Rosenkohl vor einem Rezidiv.
Top 14 - Kirschen Die süßen Früchte sind voller Vitamin A und C, Eisen und Kalzium und sind zusätzlich auch noch kalorienarm. Sie haben so gut wie kein Fett oder ungesunde Salze, dafür aber Unmengen an Antioxidantien. Kirschen essen fördert die Herzgesundheit, spielt eine Rolle in der Schmerztherapie, macht nach Training schneller fit und hilft schneller einzuschlafen.
Top 15 - Chia-Samen Chia-Samen waren ein wichtiger Bestandteil der Ernährung der Azteken und Mayas – Die kleinen Samen sind reich an Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren, sie können bei Entzündungsprozessen im Körper günstig einwirken, reduzieren das Risiko von Krebs und Herzerkrankungen. Tipp: Essen Sie die Samen als Topping für Joghurt, damit erhöhen Sie die Kalzium-Zufuhr.
Top 16 - Kaffee Kaffee, das Heiß-Getränk mit alter Kultur hatte lange Zeit aufgrund seiner dehydrierenden Eigenschaften einen ungesunden Charakter. Immer mehr Studien belegen neuerdings aber die gesundheitsfördernden Aspekte, die in dem Gebräu stecken: Schutz vor Herzinsuffizienz, gesenktes Depressionsrisiko, Diabetes- und Krebs-Schutz und sogar die Versprechung länger zu leben.
Top 17 - Preiselbeeren Die kleine rote Frucht ist ein hochleistungsfähiger Schutz vor Harnwegsinfektionen, da es die Bakterien davon abhalten kann an der Harnröhre entlang zu steigen, um sich in der Blase auszubreiten und dort eine Blasenentzündung auslösen. Preiselbeeren sollen auch im Mund gegen Zahnbelag gut wirksam sein. Tipp: Achten Sie bei Preiselbeersaft auf zuckerfreie Produkte!
Top 18 - Dunkle Schokolade Die Flavonoide in Kakao sind in der Lage das Herz vor Krankheiten zu schützen, sie senken den Blutdruck, heben das „gute“ Cholesterin an, senken das „schlechte und verbessern die Durchblutung.
Top 19 - Edamame In den kleinen Sojabohnen stecken wichtige Nährstoffe wie Folsäure, Eiweiß, Magnesium, Kalium und Ballaststoffe. Soja-haltige Lebensmittel – wie Tofu und Edamame – sind in der Lage den Körper vor Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen zu schützen
Top 20 - Eier Eier sind die optimalen Eiweißlieferanten und zugleich nährstoffreich, karlorienarm und fettarm. Das im Eigelb enthaltene Lecitihin ist reich an Cholin, einem Stoff der wesentlich am Fettstoffwechsel beteiligt ist.

So starten Sie gesünder ins Jahr 2013

Bessere Ernährung, mehr Sport, mit dem Rauchen aufzuhören - das alles sind weitverbreitete Vorsätze für ein neues Jahr. Doch oft fällt die Umsetzung schwer. So schaffen Sie es:

1. Genug trinken
Trinken Sie mindestens 1,5 Liter pro Tag. Am besten Wasser, Tee  und Natursäfte.

2. Ausgewogene Ernährung
Genießen Sie eine ausgewogene Ernährung und achten Sie darauf, dass Sie eine angemessene Menge nährstoffreicher und energiearmer Lebensmittel zu sich nehmen.

3. Mehr Obst und Gemüse
Gemüse und Obst sollte jeden Tag auf Ihrem Speiseplan stehen. So werden Sie reichlich mit Vitaminen, Mineralstoffen sowie Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt.

4. Schonend kochen
Garen Sie Ihre Speisen bei möglichst niedrigen Temperaturen und soweit es geht kurz, mit wenig Wasser und wenig Fett. So bleibt der natürliche Geschmack erhalten und die Nährstoffe gehen nicht verloren.

5. Bleiben Sie in Bewegung!
Mindestens 30 bis 60 Minuten pro Tag sollten Sie sich bewegen. So fördern Sie Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden