Die größten Verdauungs-Mythen

...

1. "Nach dem Essen sollst du ruhen oder tausend Schritte tun"

Stimmt teilweise. Richtig ist, dass Ausruhen nach dem Essen dem Magen hilft, mit dem Verdauungsprozess zu beginnen und auch Bewegung regt die Verdauung an. Vor dem Verdauungsspaziergang also am besten einige Minuten ausrasten. Das Nickerchen auf dem Sofa ist allerdings keine gute Idee, denn das kann nach einem üppigen Mahl zu Sodbrennen führen.

2. "Schnaps trinken hilft der Verdauung"

Stimmt nicht. Der Alkohol betäubt zwar das Völlegefühl, macht den Darm aber langsam und träge. Trinken Sie lieber eine Tasse Pfefferminztee.

3. "Käse schließt den Magen"

Bitte nicht wörtlich nehmen! Wahr ist, dass Käse gut sättigt. Denn das enthaltene Fett verzögert die Verdauung. Verschlossen wird der Magen dadurch allerdings nicht.

4. "Antibiotika verändern die Darmflora"

Das stimmt. Die Einnahme von Antibiotika verändert die Darmflora für die Dauer mehrerer Monate. Eine Studie zeigt: Die Anzahl der Darmbakterien verringerte sich nach der Einnahme des Medikaments und auch nach einem halben Jahr hatten sich etliche Bakterienbestände noch nicht wieder erholt.

5. "Kirschen und Wasser machen Bauchschmerzen"

Stimmt nicht. Übermäßiger Verzehr von Kirschen kann zu Blähungen führen, mit dem Wasser hat das allerdings nichts zu tun.

6. "Stress kann auf den Magen schlagen"

Stimmt. Die Ursache dafür ist in den meisten Fällen ein so genannter Reizmagen. Wer unter diesem Syndrom leidet, hat ein besonders empfindliches Magen-Darm-System.

7. "Wasser zum Essen verdünnt die Magensäure"

Stimmt nicht. Angeblich soll Wasser zum Essen dazu führen, dass man das Gegessene nicht mehr richtig verdauen kann. Aber genau das Gegenteil stimmt. Wer beim Essen zu wenig trinkt, riskiert Verstopfung.

8. "Ballaststoffe sind gut für die Verdauung"

Stimmt. Ballaststoffe saugen im Darm Wasser auf und beginnen zu quellen. Dadurch vergrößert sich das Speisebrei-Volumen und drückt gegen die Darmwände, das regt die Darmtätigkeit an.

9. "Darmpilze verursachen Bauchschmerzen"

Jein. Pilze gehören zur Darmflora und lösen in der Regel keine Bauchschmerzen aus. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, können die Pilze überhand nehmen und Bauchschmerzen oder Durchfall hervorrufen.

 

10. "Wer Mundgeruch hat, ist magenkrank"

Jein. Schlechter Atem ist nur selten ein Anzeichen für eine Magen-Darm-Erkrankung. Bei 90 Prozent ist schlechter Atem auf schlechte Zahnhygiene und einen Bakterien-Belag in der Mundhöhle zurückzuführen.