Die besten Tricks der TCM:

Die besten Tricks der TCM:

Akupunktur

Die im Westen bekannteste Therapieform macht nur etwa 30 Prozent der Therapieanwendungen aus. In festgelegte Punkte am Körper wird mit Stahlnadeln unterschiedlich tief gestochen, um eine therapeutische Wirkung in verschiedenen Organen und Funktionssystemen zu erzielen.

Akupressur

Die Fingerdruckmassage, die bei der Akupressur ausgeführt wird, wird in China als „die kleine Schwester der Akupunktur“ bezeichnet. Akupressur kennt weniger Punkte als die Akupunktur. Anwendbar bei vielen Alltagsbeschwerden.

Kräuter-Therapie

Älter als Akkupunkt und Akupressur ist die chinesische Kräuterheilkunde, oder auch Arzneitherapie. Nicht nur Kräuter, sondern Heilmittel aus allen Bereichen der Natur (auch tierische und mineralische) werden zur Heilung verwendet.

Beispiel: Beifußkraut
Den Beifuß kennen wir im Westen als Zutat beim Gänsebraten, die dessen Fettigkeit mildert und unsere Verdauungssäfte durch seine Bitterkeit aktiviert. Die Wirkung ähnelt somit der des Wermutkrautes, ist aber schwächer. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Beifuß vor allem durch die Eigenschaften „bitter“ und „kalt“ charakterisiert. Man verwendet ihn vor allem bei Fieber und Schindel- oder Beklemmungsgefühlen.

5-Elemente-Ernährung

Neben den Temperatur-, Geschmacks- und Farbqualitäten der Nahrungsmittel sind in der chinesischen Küche und für die Diätik der Traditionellen Chinesischen Medizin die fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser von großer Bedeutung. Sich entsprechend den fünf Elementen zu ernähren bedeutet, die Nahrungsmittel entsprechend der persönlichen Konstitution und den Jahreszeiten auszuwählen mit dem Ziel, dem Organismus das ganze Jahr hindurch ausreichend Energie und Säfte zur Verfügung zu stellen.

Moxibustion

Bei dieser Behandlung werden Moxakegel, vor allem aus einem speziell zubereiteten Beifußkraut, über der Haut (meistens über bestimmten Akupunkturpunkten) abgebrannt. Dadurch können krankheitsbedingte Störungen und Beschwerden gebessert werden.

Qi-Gong

Ist eine Bewegungsübung – Qi Gong wird nicht nur zur Vorbeugung und Behandlung ausgeübt, sondern auch zur körperlichen und geistigen Schulung. Verschiedene Übungsformen des Qi-Gong:

  • Nei Gong
  • Wai Gong
  • Ying Gong

Tui-Na

Um Blockaden des Qi zu beheben und die Lebensenergie wieder zum richtigen Fließen zu bringen, verwendet die Traditionelle Chinesische Medizin die Tui-Na-Massage. Diese Therapie ist sehr alt – erstmals wurde sie um 2700 v.Chr. erwähnt! Die Tui-Na-Massage hatte auch großen Einfluss auf die japanische Shia-Tsu-Massage, die inzwischen in vielen westlichen Ländern weit verbreitet ist.