Das sind die besten Absinth-Rezepte

Mitmachen & Gewinnen

Das sind die besten Absinth-Rezepte

Absinth (oder in der französischen Schreibweise Absinthe) ist ein alkoholisches Getränk aus Wermut - Charme und Charakter erhalten die Brände durch mitdestillierte Kräuter und Gewürze. Gängige Ingredienzien sind Anis, Fenchel, Zitronenmelisse und Ysop. Darüber hinaus werden weitere Aromenträger verwendet etwa Muskat, Salbei, Wacholder und Zimtrinde. Das Grün vieler Absinthe-Sorten stammt vom Chlorophyll typischer Färbekräuter wie Wermut, Ysop, Melisse und Pfefferminze.

Viele Kräuter und Gewürze haben eine heilsame Wirkung - und manche gar eine berauschende. Der Echte Wermut enthält Thujon, einen stark psychoaktiven Stoff, der im Gehirn an den gleichen Rezeptoren andockt wie THC von Cannabis. Wohl dosiert erweitert Thujon das Bewusstsein und schärft die Sinneswahrnehmung. So wirken zum Beispiel Farben schillender, insbesondere Gelbtöne.

Kaum eine andere Pflanze harmonisiert den Verdauungstrakt wie der Wermut. Verstopfung, Verdauungsbeschwerden, Aufstoßen, Mundgeruch, belegte Zunge und Krampfzustände jeder Art lassen sich via Wermut-Tee beseitigen.

Ein neues Buch "Absinthe - Die Grüne Fee in der Küche“ gibt Einblick in das verführerische Kochen mit Absinthen. Sinnliche Rezepte für Pikantes und Süsses, Drinks und Gebäck werden vorgestellt.

Wir haben die besten Rezepte herausgesucht:

Die besten Absinthe-Rezepte: 1/6
Blütensalat mit Absinthe-Pfirsich-Dressing 1/2
  • 1 weiß fleischiger Pfirsich
  • 2 gelbfleischige Pfirsiche
  • 2 Esslöffel Rohrzucker
  • 1 Zweig Lavendel
  • 2 – 3 Esslöffel Absinthe
  • 4 Esslöffel milder Essig (z.B. weißer Balsamico)
  • 3 Esslöffel Traubenkernöl
  • Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle oder Blütenpfeffer
  • 300 g gemischter Schnittsalat
  • 1 Handvoll essbare Blüten und Blütenblätter (z.B. Ringelblume, Duftveilchen, Lavendel, Gänseblümchen)
Blütensalat mit Absinthe-Pfirsich-Dressing 2/2 Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.Die Pfirsiche entsteinen und in Schnitze schneiden. Die Pfirsichschnitze im Zucker wenden und in eine Gratinform legen. Den Lavendelzweig drauflegen. Die Früchte im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad etwa 10 Minuten backen, bis sie schön weich sind. Je nach Reifegrad kann es etwa 5 Minuten länger dauern. Die Lavendelblüten über die Pfirsiche zupfen.Die Pfirsichschnitze von einer halben Frucht mit dem Stabmixer pürieren. Das Pfirsichpüree mit Absinthe, Essig und Traubenkernöl zu einer Sauce rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.Den Schnittsalat mit den Blüten, den Blütenblättern und den Pfirsichschnitzen hübsch anrichten. Die Sauce erst kurz vor dem Servieren darüber träufeln.
Entenbrust mit pikantem Melonensalat 1/2
  • 1 Entenbrust
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 Thymianzweige
Für den Melonensalat
  • 2 Orangen
  • 1 Thymianzweig
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 3 cl Absinthe
  • 2-3 Esslöffel Traubenkernöl
  • ½ Charenais- oder Cantaloupemelone
  • ½ Honigmelone
Entenbrust mit pikantem Melonensalat 2/2 Den Backofen auf 80 Grad vorheizen. Eine Platt mitwärmen.Die Fettschicht der Entenbrust kreuzweise einschneiden. Die Fleischseite mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Bratpfanne leer erhitzen. Die Entenbrust zuerst mit der Fettseite in die Pfanne legen und 3 -4 Minuten braten, dann auf der Fleischseite 2 Minuten braten. Die Entenbrust auf die vorgewärmte Platte geben, 2 -3 Thymianzweige dazulegen und das Fleisch im vorgeheizten Ofen bei 80 Grad etwa 40 Minuten garen. Die Entenbrust aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.Die Orangen auspressen. Den Orangensaft mit dem Thymianzweig, Honig, Chiliflocken, Absinthe und etwas Salz etwas einkochen. Die Marinade abkühlen lassen, das Traubenkernöl einrühren und die Sauce abschmecken.Das Fruchtfleisch der Melonen in kleine Würfel schneiden. Mit der Sauce mischen und etwa 30 Minuten marinieren.Die Entenbrust in dünne Scheiben schneiden und mit dem Melonensalat anrichten.
Orangen - Lavendel - Crêpes 1/2 Für den Crêpeteig
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 80 g Mehl
  • 10 g Puderzucker
  • ½ Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Orangen
  • 4  cl Absinthe
  • 2 cl Orangenlikör
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 1 – 2 Zweige Lavendel
  • 1 Esslöffel Butter
Orangen - Lavendel - Crêpes 2/2 Für den Crêpeteig die Eier verquirlen. Die Milch dazu gießen, Mehl, Puderzucker, Vanillezucker und Salz hinzugeben und alles zu einem dickflüssigen, glatten Teig verrühren. Den Crêpeteig 10 - 20 Minuten ruhen lassen.Die Orangen samt weißer Haut schälen und die Früchte filetieren. Den Saft auffangen und in eine weite Pfanne geben. Absinthe, Orangenlikör und Zucker zum Orangensaft geben und erwärmen. Die Lavendelblüten von den Zweigen zupfen und mit den Orangenfilets beifügen. Die Früchte erwärmen, aber nicht aufkochen, da die Filets rasch verkochen.In einer beschichteten Bratpfanne die Butter erhitzen. Aus dem Teig dünne Crêpes backen. Die Crêpes nach dem Backen vierteln und auf Tellern auslegen. Die Orangenfilets samt Saft darauf verteilen. Sofort genießen.

Gewinnen Sie hier eines von drei Exemplaren, die uns der AT Verlag zu Verfügung gestellt hat!

Mitspielen

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

Titel: Absinthe - Die Grüne Fee in der Küche
Autor: Margaretha Junker, Clara Tuma
Preis: 19,90 Euro
Verlag:
AT Verlag

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden