Das sind 10 häufigsten Gründe der Schuld:

Das sind 10 häufigsten Gründe der Schuld:

1. Zu wenig Zeit für Ihre Kinder

Die meisten Mütter haben auch einen Job – Frauen müssen das Gleichgewicht zwischen glücklicher Familie und forderndem Job finden. Aber ein Großteil von ihnen fühlt eine Unausgeglichenheit. „Netmums“ zufolge fühlen sich 76 Prozent der arbeitenden Mütter schuldig ihre Kinder nicht oft genug zu sehen.



Tipp: Wenn Sie arbeiten, dann konzentrieren Sie sich rein auf die Arbeit. Wenn Sie bei Ihren Kindern sind, lassen Sie Arbeitsgedanken weg und schenken Sie ihnen Ihre gesamte Aufmerksamkeit. Davon profitieren Sie ebenso wie Ihre Kinder.

2. Ein paar Kilo zu viel

Frauen sind demoralisiert von all den suggerierten Model-Bildern, wie dünn eine Frau sein sollte. Mehr als 70 Prozent berichten, dass sie schon einmal eine Diät gemacht haben unabhängig davon ob sie gerade übergewichtig waren oder nicht. Misserfolg beim Versuch den angefutterten Weihnachtsspeck loszuwerden kann in einer doppelten Portion Schuld enden.



Tipp: Wenn Sie großartig und dünn aussehen wollen, ändern Sie Ihre Situation und schaffen Sie Zeit um ins Fitnessstudio zu gehen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden, dann versuchen Sie Ihre Situation aus einem anderen Standpunkt zu sehen – akzeptieren Sie dass es an Ihnen liegt und es niemand anderes Schuld ist. Bleiben Sie bloß nicht in Ihrer Situation hängen – Das verschwendet Energie.

3. Geld für sich selbst ausgeben

Shoppen kann lustig sein, aber die Nachwirkungen können Sie in eine Spirale von Selbsthass und Schuld hineinziehen. 80 Prozent der Frauen die ihr Geld bei exzessivem Shoppen ausgegeben hatten, fühlen sich nur Stunden danach schlecht. 10 Prozent fühlen sich gar so schlecht, dass sie die Einkäufe vor ihrem Partner verheimlichen.



Tipp: Rationalisieren Sie die Gründe um Geld auszugeben – z.B. ein Wellness-Wochenende, weil Sie die Auszeit brauchen, oder ein neuen Zweiteiler fürs Büro, dann haben Sie auch keinen Grund um sich schuldig zu fühlen.

4. Den Partner nicht glücklich machen

Um die Balance zwischen glücklichem Zuhause und Arbeit aufrecht erhalten zu können, ist oft viel Anstrengung erforderlich um eine Beziehung zu erhalten. Aber wenn Sie bereits überfordert sind, wird Ihr Partner erst als Erster merken, wenn Sie ihm nicht genügend Aufmerksamkeit schenken und an der vom Stress verursachten Schuld leiden.



Tipp: Stimmen Sie Ihre Terminkalender aufeinander ab, um mehr Zeit füreinander zu haben.

5. Immer zu spät kommen

In manchen Situationen können wir einfach nicht pünktlich sein, egal wie gut wir uns auf einen Termin vorbereitet haben. Und schon fühlen wir uns schuldig.


Sehen Sie Zeit als Geschenk. Kommen Sie zu spät zu einem Treffen, machen Sie das Beste daraus und ärgern Sie sich nicht. Sie können zu spät kommen, darüber fluchen, sich ärgern, es sich zu Herzen nehmen oder Ruhe bewahren.



Tipp: Am Weg zu Ihrem Ziel sich darüber aufzuregen noch nicht da zu sein, wird Sie nicht weiterbringen. Fragen Sie sich besser wie Sie den Moment besser nutzen können, als sich zu ärgern zu spät zu kommen. Sie könnten dann auch eine Einkaufsliste schreiben oder sich notieren was Sie bei Ihrem Meeting sagen wollen, oder rufen Sie Ihre Mutter an. Sie würde sich bestimmt freuen.

6 Keine perfekte Gastgeberin

Viele Frauen träumen vom Ausrichten des perfekten Abendessens, dabei setzen sie sich oft zu hohe Ziele, die sie gar nicht einhalten können. Der Wunsch nach sozialer Perfektion kommt von unserem Bedürfnis immer gebraucht werden zu müssen.



Tipp: Jeder hat eine andere Wahrnehmung, wenn Sie ein Abendessen veranstalten machen Sie es einfach so wie Sie es für richtig halten. Wenn Ihre Gäste gute Freunde sind, werden sie den Aufwand ohnehin zu schätzen wissen.

7 Jemands Geburtstag vergessen

Während Männer auf vergessene Termine gelassener reagieren, stacheln sich Frauen gerne auf und machen sich tagelang Gedanken darüber. Eine spanische Studie unter 300 Personen konnte sogar belegen, dass Frauen sich eher schuldig fühlen als Männer.



Tipp: Niemand vergisst absichtlich Geburtstage. Manche Menschen arbeiten 18 Stunden täglich, und haben sehr viele Dinge im Kopf. Seien Sie etwas nachsichtiger und stellen Sie klar dass es nicht beabsichtig war. Niemand wird böse sein.

8 Zeit für sich selbst nehmen

Neben der Pflege des „Superwoman“ Images, das viele Frauen betreiben, bleibt kaum Zeit für wichtige Seelenpflege. Nichts zu tun und zu entspannen ist allerdings ein wichtiger Punkt für die Selbstzufriedenheit.



Tipp: Die Welt wird nicht ohne Sie auseinanderfallen. Gönnen Sie sich Auszeit ohne Schuldgefühle. Sie sind ebenso wichtig wie andere Menschen oder die Arbeit. Fühlen Sie sich nicht gut, können Sie auch anderen nicht zur Seite stehen.

9 Die Eltern vernachlässigen

Frauen wird schnell vorgeworfen nicht genug für die Familie zu tun – dadurch vererben sich die Schuldgefühle quasi schon von Generation zu Generation.



Tipp: Natürlich sollten Sie sich auf Ihre Eltern einstellen, aber lernen Sie Ihren eigenen Weg zu gehen. Wenn Ihre Eltern menschliche Züge haben, werden Sie sich mit Ihnen freuen, wenn Sie sehen dass sie glücklich sind.

10 „Nein“ sagen“!

Wer „Nein“ sagt gilt schnell als Bösewicht. Frauen sind das rücksichtsvollere Geschlecht und stellen andere Dinge schneller an erste Stelle.



Tipp: Sie sollten sich Zeit nehmen um jede Bitte durchzudenken. Legen Sie sich eine „Verzögerungstaktik“ zu - wie etwa „Das klingt interessant – gib mir eine halbe Stunde Zeit um darüber nachzudenken.“ Wenn Sie nicht wollen was von Ihnen verlangt wird, geben Sie den anderen einen Hinweis das Problem auf anderen Wegen zu lösen. Und: Haben Sie erklärt warum Sie etwas nicht können oder wollen, und es wird immer noch nicht verstanden oder angenommen, dann vergegenwärtigen Sie sich: Es ist deren Problem, nicht Ihres!