Beerenkräfte schützen die empfindliche Blase

Advertorial

Beerenkräfte schützen die empfindliche Blase

Betroffen sind überwiegend Frauen in jedem Alter.

Blasenentzündungen und die Folgen wiederholter Infektionen mit steigender Empfindlichkeit sind vielen Frauen leidvoll bekannt. Vor Allem sind bestimmte Begleiterscheinungen  bei häufiger Behandlung mit Antibiotika fast unvermeidbar: Die Erreger reagieren immer weniger auf die Antibiotika, die Therapie ist oft mit Durchfall und unangenehmer Pilzinvasion im Genitalbereich verbunden.

Wirkstoffe aus Preiselbeeren verhindern, dass sich die in die Blase eingedrungenen Bakterien festsetzen und durch Vermehrung Schaden anrichten - die Keime werden vollständiger durch den Urin ausgeschwemmt aber nicht an der falschen Stelle (nämlich im Darm) wie durch Antibiotika vernichtet.

Diese sanfte Wirkungsweise von Preiselbeeren ist für Frauen in jedem Alter (von kleinen Mädchen über Schwangere bis Senioren) bestens geeignet. Man kann sie auch bei Therapie eines Harnweginfekts bereits gleichzeitig zum Antibiotikum und danach auf unbeschränkte Zeit zur Vorbeugung einnehmen.

In den letzten Jahren haben sich gewisse Preiselbeerprodukte wie z.B. Lutschtabletten (Preisel-San®), reiner Preiselbeersaft bzw. Saftkonzentrat oder geschmacksneutrale Kapseln (Preisel-Caps®) aus der Apotheke in der Vorbeugung von Harnweginfekten sehr bewährt. Man nimmt diese Präparate zwei- bis dreimal täglich über einen entsprechend langen Zeitraum ein, bis die Gefahr eines Rückfalles gebannt ist.

In Synergie zur Vaginalflora
Die Vaginalflora spielt auch gegen die natürlich vorhandene Pilzbesiedlung eine wichtige Rolle: Sobald durch Antibiotika das natürliche Gleichgewicht gestört wird, vermehren sich Pilze (v.a. Candida) stärker und dringen auch in die Scheide vor – der vorhandene Schutz durch Laktobazillen ist dann oft wegen der Antibiotika-Wirkung nicht mehr ausreichend gegeben.

Auch die körperlichen Veränderungen durch die Menopause haben einen Einfluss auf die Anfälligkeit für Blasenentzündungen: Mit der geringeren eigenen Östrogenproduktion ist eine Veränderung der Vaginal- und Scheidenflora verbunden, die eine wichtige natürliche Barriere gegen die Einwanderung von Kolibakterien aus der Analregion in den Harntrakt darstellt. Die Laktobazillen in der Scheide werden weniger, der pH steigt an und der Durchgang für die Bakterien zur Harnröhre wird erleichtert.

Rechtzeitige und konsequente Einnahme von Preiselbeerpräparaten hat daher nicht nur eine direkte Schutzwirkung gegen die von Bakterien verursachte Blasenentzündung sondern hilft indirekt auch Pilzprobleme zu vermeiden.

Ausführliche Informationen sowie Gratis Kostproben der Lutschtabletten und Kapseln erhalten Sie bei Caesaro Med, Tel 0732 677164, info@caesaro-med.at, www.caesaro-med.at

© Caesaro Med