20. November 2013 10:38
Augen verraten Krankheiten

...

Gelbe Verfärbungen

Hat sich das Augenweiß gelblich verfärbt, sollten Sie Ihre Leber untersuchen lassen. Das könnte nämlich ein Hinweis für eine Lebererkrankung wie Hepatitis sein. Eine Laboruntersuchung bringt Klarheit.

Hervortretende Augen

Scheint das Auge sich vergrößert zu haben, kann Morbus Basedow dahinterstecken, eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse Antikörper produziert. Dadurch schwellen die Augenmuskeln und das Fettgewebe an. Auch eine Schilddrüsenüberfunktion könnte dahinter stecken. Lassen Sie die Symptome beim Augenarzt abklären.

Rote Augen

Rote Augen können viele Ursachen haben. Meistens ist das Auge zu trocken, aber auch Fremdkörper wie Staub können die Bindehaut reizen und zu roten Augen führen. Auch eine Entzündung oder Allergie kann zu gereizten Augen führen. Dauert die Rötung länger, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen. 

Augenringe

Da die Haut um die Augen besonders dünn ist, schimmern die Gefäße durch. Schlaf- und Flüssigkeitsmangel führt zu Augenringen, aber auch allergische Reaktionen können die Ursache sein.

 

Tränensäcke

Zeichnen sich unter den Augen Tränensäcke ab, kann das auf Nierenprobleme hinweisen. Es handelt sich möglicherweise um Wassereinlagerungen, weil die Nierenfunktion eingeschränkt ist. Allerdings sind Tränensäcke oft auch anlagenbedingt.

Zuckendes Augenlid

Wenn das Augenlid zuckt, dann steckt häufig ein Magnesiummangel dahinter. Aber auch eine Schilddrüsenüberfunktion kann das Zucken auslösen.

Blutunterlaufene Augen

Durch Druck, der etwa bei Husten oder schwerem Heben entsteht, kann ein Äderchen platzen. Geplatzte Äderchen können aber auch ein Hinweis auf Bluthochdruck und Blutgerinnungsstörungen sein. Treten Sie öfter auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen!

Glasige Augen

Sind die Augen glasig und die Pupille geweitet, kann Fieber dahinter stecken.

Trockene Augen

Wer viel am Bildschirm arbeitet, leidet häufig unter trockenen Augen. Doch auch eine Hormonstörung kann zu trockenen Augen führen. Beispielsweise die Hormonumstellung in den Wechseljahren, die Pille oder eine Schwangerschaft können Auslöser sein. Auch Schilddrüsenerkrankungen können eine Rolle spielen.