Vernichtendes Urteil für Baby-Breie

"Öko-Test"

Vernichtendes Urteil für Baby-Breie

Das deutsche Verbraucher-Magazin "Öko-Test" hat zwölf Milch-Getreide-Breie für Babys getestet und ist zu einem vernichtenden Ergebnis gekommen: Die Produkte, die für Kinder ab dem fünften Monat geeignet sein sollen, enthielten zu viel Zucker, Fettschadstoffe und sogar Reste von Reinigungsmitteln. Kein Produkt schnitt besser als "ausreichend" ab, auch Bio konnte nicht überzeugen.

Viel zu süß!
Der süßeste Brei enthielt 22 Gramm Zucker pro Portion. Zum Vergleich: Ein gesunder Erwachsener mit durchschnittlicher Bürotätigkeit sollte laut Empfehlung der WHO nicht mehr als 25 Gramm Zucker pro Tag aufnehmen. Kinder werden daher nach Ansicht von Verbraucherschützern zu früh auf die Präferenz "süß" geprägt. "Öko-Test" kritisiert auch, dass die meisten Breie Vanilleextrakt, Zimt oder Aromen enthalten, was Kinder ebenfalls zu bald an den typischen Geschmack industriell hergestellter Süßigkeiten gewöhne.

Karies und Übergewicht

Zu hoher Zuckerkonsum stört die Geschmacksbildung und fördert Karies sowie Übergewicht. Letzteres betrifft bereits 24 Prozent der Schulkinder zwischen sieben und 14 Jahren. Will man weniger gesüßte Produkte kaufen, bringt aber auch ein Blick auf die Zutatenliste nicht immer gleich Klarheit. Denn die Aufschrift "ohne Zuckerzusatz" bezieht sich oft nur auf Haushalts- oder Kristallzucker (Saccharose). Andere Zuckerarten verbergen sich gerne hinter Bezeichnungen wie Fruchtzucker, Fruktose, Fruktosesirup, Fructo-Oligosaccharide, Oligosaccharide, Glukose, Glukosesirup, Traubenzucker, Dextrose, Maltose oder Laktose bzw. Milchzucker.

Bio nicht besser

Bei Bioprodukten fanden die Tester Rückstände von Desinfektionsmitteln aus der Milcherzeugung. Dabei handelt es sich vor allem um sogenannte quartäre Ammoniumverbindungen, die 2012 erstmals ins Gerede gekommen sind. Etliche Betriebe haben laut Öko-Test bereits umgestellt, offenbar hinke die Biobranche aber hinterher.

Krebserregend!
Zwei Bioprodukte enthielten zu hohe Werte von als "möglicherweise krebserregend für den Menschen" eingestuften Fettschadstoffen. Hier handelt es sich ebenfalls um Verbindungen, die vor Jahren noch häufiger verwendet, mittlerweile aber zurückgedrängt wurden. Quelle des Problems dürfte Palmfett sein, das stärker mit den schädlichen 3-MCPD-Fettsäureestern belastet ist.

Getestet wurden zwölf Produkte gängiger Marken zum Anrühren - fünf bio und sieben konventionelle. Der Notenspiegel weist zweimal die Bewertung "ausreichend", sieben "mangelhaft" und drei "ungenügend" aus. Die Arbeiterkammer OÖ, die den Test auf ihrer Website veröffentlicht hat, forderte am Dienstag eine Ampelkennzeichnung für derartige Produkte. Konsumentenschützer raten Müttern generell, den Brei für ihr Baby am besten selbst zuzubereiten und sich nicht von der Werbung suggerieren zu lassen, dass Fertignahrung dem Hausgemachten überlegen sei.


Der gesamte Test ist unter www.ooe.konsumentenschutz.at abrufbar

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum